Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

1 0 Ein Bild, fertig gemalt und zum Anschauen präsentiert, wird zu einer konspirativen Verbindung zwischen Künstler und Betrachter. Das Angebot zur Mitschöpfung von Sinn und Bedeutung ist ausgesprochen. Das Werk als sichtbarer Gegenstand ist die Einladung, sich dazu in Bezug zu setzen, nach dem Fremden und dem Eigenen darin zu fragen, ein Gefühl zu finden und schließlich auch eine Haltung. Manchmal ist das leichter, manchmal schwerer zu erringen. Und manchmal kaum möglich. Ganz gleich ob es Zitate von Bekanntem oder wundersame Neuschöpfungen, ob es realistisch scheinende oder absurd wirkende Szenarien oder rein abstrakte Elemente sind – der Betrachter ist konfrontiert. Erst in der Wahrnehmung wird eine bemalte Leinwand zum Kunstwerk und der Betrachter ist nun Teil des Werkes und das Werk wird zum dialogischen Imperativ. Je nach Temperament hat der Künstler verschiedene Möglichkeiten, den potenziellen Betrachter in das Werk einzuschreiben. Er kann es ihm leicht oder schwer machen – ignorieren kann er ihn nicht. So ist der implizite Betrachter ein Strukturmerkmal des Kunstwerkes. Lutz Ketscher, danach befragt, wünscht sich einen Betrachter mit größtmöglicher Toleranz und Aufnahmebereitschaft, der die Freiheit des Ausdrucks schätzt. Neugier und ein bewegliches Vorstellungsvermögen sind von Vorteil, und er möge verführbar sein und ohne Vorbehalte. Das bildkünstlerische Werk von Lutz Ketscher breitet eine große Genrevielfalt in Malerei und Grafik aus. Die Porträts, Stillleben, die Genremalerei, Illustrationen zu literarischen Werken und die großen, A painting, completely finished and presented for viewing, becomes a conspiratorial connection between the artist and the beholder. The offer to co-create sense and meaning is pronounced. As a visible object, the work is the invitation to relate, to ask about what is foreign and what is one’s own within it, to find a feeling and, ultimately, an attitude. Sometimes it’s easier to achieve, sometimes harder. And sometimes hardly possible. No matter if it is quotes from the familiar or wondrous new creations, if they are realistically seeming or absurdly acting scenarios or purely abstract elements— the beholder is confronted. A painted canvas first becomes a work of art in perception, and the viewer is now part of the work, and the work becomes a dialogical imperative. Depending on the temperament, the artist has various possibilities to inscribe the potential viewer into the work. He can make it easy or difficult for him—but he cannot ignore him. The implicit viewer is thus a structural feature of the artwork. When asked about it, Lutz Ketscher wants a beholder with the utmost tolerance and receptivity, who appreciates the freedom of expression. Curiosity and a nimble imagination are beneficial, and he may be seducible and unreserved. The pictorial work of Lutz Ketscher encompasses a great variety of genres in painting and graphics. The portraits, still lifes, genre paintings, illustrations for literary works and the large fantasies spread out on panel paintings have a coquettish relationship to quiet irony as well as pathetic brilliance. Hidden tragedy and alle- __DE __EN Ein Bild, fertig gemalt und zum Anschauen präsentiert A Painting, Completely Finished and Presented for Viewing T I N A S I M O N Ü B E R L U T Z R . K E T S C H E R T I N A S I M O N A B O U T L U T Z R . K E T S C H E R K U N S T H I S T O R I S C H E B E T R A C H T U N G / A R T- H I S T O R I C A L R E F L E C T I O N

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=