Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

1 2 6 Wer die Arbeiten von Lutz R. Ketscher kennt, weiß, dass der Künstler nicht willkürlich einen Namen für ein Bild auswählt. Seine Bilder atmen mystische Symbolik und leben von und mit fantastischen Gestalten. Und sie erzählen Geschichten – man kann sich ihrer Suggestion nicht entziehen. Im Gegenteil: Jedes Bild bietet verschiedene Geschichten unter verschiedenen Gesichtspunkten an – so auch das mit „Mondlicht“ betitelte Bild. In Ketschers „Mondlicht“ sehen wir auf den ersten Blick ein sehr minimalistisch gehaltenes Landschaftssujet, das zunächst keine Symbolik oder fantastischen Sujets erkennen lässt. Eine zentrale Stelle nimmt der Vollmond ein, der eine winterliche Landschaft in fahles, bläuliches Licht taucht. Den Vordergrund und fast die Hälfte des Bildes nimmt eine Wasseroberfläche ein, fast verschwommen wie auf einer Fotografie mit Langzeitbelichtung. Dieses blau-bleierne Wasser trägt ein Boot mit einer beleuchteten Kajüte und riesigen Segeltakelage, die wie ein mahnender Zeigefinger bis zum obersten Bildrand ragt. Bäume und einige wenige Häuser erwecken in dieser eingefrorenen Stille die Illusion von Bewohnbarkeit. Aber Menschen sind nicht als Lebewesen präsent, sondern nur ihre Zivilisation, die sehr markante Spuren in dieser Landschaft hinterlassen hat – Spuren angebliAnyone who knows the work of Lutz R. Ketscher knows that the artist does not choose a name for a picture arbitrarily. His pictures breathe mystical symbolism and live from and with fantastic figures. And they tell stories—one cannot elude their suggestion. On the contrary: each picture offers different stories from different points of view—including the picture titled “Mondlicht” (“Moonlight”). In Ketscher’s “Moonlight,” we see at first glance a very minimalist landscape subject, which initially reveals no symbolism or fantastic subjects. A central position is occupied by the full moon, which bathes a wintry landscape in pale, bluish light. The foreground and almost half of the picture are taken up by a water surface, almost blurry as on a photograph with a long time exposure. This blue-leaded water carries a boat with a lit cabin and huge sail rigging, which rises like an admonishing index finger to the top edge of the picture. Trees and a few houses give the illusion of habitability in this frozen silence. Humans are not present as living things, but rather their civilization, which has left very striking traces in this landscape—traces of alleged progress and technical achievements: Gigantic pylons and wind turbines dominate both sides of the picture. And so the viewer is almost auto- __DE __EN Mondlicht Moonlight V O N M I S A K A J U N T S B Y M I S A K A J U N T S Literarische Betrachtungen zu den Werken von Lutz R. Ketscher | Literary Observations on the Works of Lutz R. Ketscher

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=