Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

1 2 9 Der Mensch hat sich von der Natur so weit entfernt, dass es in dem Bild nicht einen einzigen Menschen gibt, der da draußen begeistert zum Mond aufschaut und erschauert, ob der ewigen Schönheit und Klarheit des Mondlichts, das die Wolken in faszinierenden Blautönen erscheinen lässt. Ist die nächtliche Ruhe trügerisch, schlafen in den Häusern die Bewohner nicht nur, sondern gibt es sie nicht mehr? Funktionieren die gigantischen künstlichen Stromerzeugungsmaschinerien gar nicht mehr? Hat sich die Menschheit in ihrer „Höher-Schneller-Weiter“-Obsession – und vor allem in ihrer existenziellen Anhängigkeit von Elektrizität – schon selbst ausgelöscht, weil sie keine Überlebensmechanismen mehr kannte und der Natur misstraute? Sind die Hochspannungsmasten nur noch Zitate, eine Erinnerung an elektrizitätsabhängige Zivilisationen? Und ist das Boot mit seiner Kerzenbeleuchtung der verzweifelte Versuch, noch Überlebende einer globalen Katastrophe zu finden? Diese Gedanken würden einer Science-Fiction-Geschichte zugrunde liegen, die auch den winterlichen Schnee als atomaren Fallout in einer Post-Doomsday-Erzählung interpretiert. Diese Geschichte könnte jedoch auch davon erzählen, wie Überlebende mit einem Boot ohne elektrisch unterstützten Handbetrieb, nur mit Segeln und Kerzen ausgestattet, in diese vergewaltigte Natur zurückkehren in der Hoffnung, dass diese ihnen vergibt und der Menschheit eine zweite Chance bietet. Diese bestünde darin, Natur und Evolution zu verstehen und in und mit ihr zu handeln, um damit die kosmische Harmonie zwischen Mensch und Natur wiederherzustellen und das beiderseitige Überleben (wieder) zu garantieren. Mit dieser Erzählung liefert mir der Künstler das Gedankenwerkzeug, einen Weg aus dieser unnatürlich geschaffenen Welt, einer ausschließlich von Menschenhand umgestalteten Welt, zu finden. Ich erkenne sein Angebot, umzukehren in eine Welt ohne Gier nach dem immer Mehr, zurück zur Natur, zurück zum menschlichen Leben, das die Erde als einen lebendigen Organismus betrachtet, der uns nur dann ernährt, wenn Menschen ihn nicht als „Verbraucher“ ausbeuten oder gar vollständig vernichten. Denn wir sind ein Teil des kosmischen Projekts, das Gleichgewicht zwischen Natur und Universum fordert – so wie es die Mythen aller Völker erzählen. In der armenischen Mythologie wird der Mond – wie in vielen anderen Sprachen weiblich – als Göttin dargestellt: Anahit, die Mondgöttin – die Artemis in der griechischen Mythologie – strahlt in ihrem eigenen Licht und leistet sich als Hofstaat Tausende Sterne. Dieses aus sich selbst heraus Erstrahlen macht sie unabhängig, sie obsession—and above all in its existential dependence on electricity—did humanity annihilate itself because it no longer knew any survival mechanisms and distrusted nature? Are the pylons only quotes, a reminder of electricity-dependent civilizations? And is the boat with its candlelight the desperate attempt to find survivors of a global catastrophe? These thoughts would underlie a science fiction story that also interprets winter snow as atomic fallout in a post-Doomsday tale. However, this story could also tell how survivors with a boat without electrically-assisted hand drive, equipped only with sails and candles, return to this ravished nature in the hope that it will forgive them and give humanity a second chance. This would consist in understanding nature and evolution and acting in and with it to thus restore the cosmic harmony between man and nature and to guarantee mutual survival (again). With this narrative, the artist provides me with the tool of thought to find a way out of this unnaturally created world, a world exclusively transformed by human hands. I recognize his offer to turn back to a world without greed for more and more, back to nature, back to human life, which sees the earth as a living organism that nourishes us only when people do not exploit it as “consumers” or completely destroy it. For we are part of the cosmic project that demands balance between nature and the universe—as the myths of all nations tell. In Armenian mythology, the moon—as in many other languages female—is represented as a goddess: Anahit, the moon goddess—the Artemis in Greek mythology—shines in her own light and affords thousands of stars as a divine court. This radiating out of herself makes her independent, she exists on her own accord, she needs no help from her brother, the sun; she herself is sufficient. So it is not surprising that the moon goddess is especially responsible for women, mothers and their children—she regulates the monthly cycle and fertility, she cleanses the blood, she is responsible for restful sleep and sweet dreams, she transforms her figure every day from slender and lean, to wide and round— and yet she is always beautiful. The moon goddess is also responsible for the forest, the mysterious forest, mostly dark in all it shades, animated by animals and spirits, she shines for it in the special nights when people, spirits like the Armenian Devs, and seemingly dead people can meet and connect. Nevertheless, in the mythologies of the peoples, most of the stories are told about the sun (either female or male), because sunlight is necessary for every organism to survive. But the moon goddess does not need the glaring limelight, glory, the masculine flaunting and boasting—it is enough for her that the sun

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=