Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

1 2 __LUTZ KETSCHERS WEG ZUR KUNST WAR ÜBER WE I TE __STRECKEN E IN ALLE INGANG MI T DER UNBEUGSAMEN__ AUSDAUER E INES L ANGSTRECKENL ÄUFERS. Heisig, Mattheuer, Tübke2, Müller und Hans Mayer-Foreyt, die an der Leipziger Kunsthochschule studiert und in den 1960er Jahren während Ketschers Studienzeit zum Teil dort gelehrt hatten, gelten heute als geistige Väter der „Leipziger Schule“. Mit ihnen und anderen entwickelte sich die Hochschule in Leipzig zu einem progressiveren, freieren Lern- und Arbeitsraum als etwa die Kunsthochschulen in Halle, Dresden oder Berlin. Leipzig wurde zum wichtigen Zentrum der bildenden Kunst in der DDR und nach den Wendejahren auch darüber hinaus. Die eigenwillige, überwiegend gegenständliche Bildsprache bei sehr verschiedener Stilistik, die dezidierte Gesellschaftsanalyse, ein philosophischer Ansatz und das Befasstsein mit der Gegenwart und den Menschen in den Zentren und an den Rändern dieses Landes waren unübersehbare Merkmale. Es wurde schlicht zur stilprägenden Notwendigkeit, die Stoffe und Themen in historische Epochen zu 2 In den 15 Zeichnungen des Zyklus „Rufe in die Wüste“ von 1962 reflektiert Ketscher die Schockstarre nach dem Bau der Mauer – übertragen in antike Motivik und in Analogie zu Francisco de Goya. Heisig, Mattheuer, Tübke2, Müller and Hans Mayer-Foreyt, who studied at the Leipzig Academy of Art and had partly taught there during Ketscher’s study period in the 1960s, are regarded today as spiritual fathers of the “Leipzig School.” With them and others, the Leipzig Academy developed into a more progressive, freer study and work space than the art colleges in Halle, Dresden or Berlin. Leipzig became an important center of the visual arts in the GDR and in the post-Communist era, too. The idiosyncratic, predominantly figurative pictorial language with very different stylistics, the firm analysis of society, a philosophical approach and the concern with the present and the people in the centers and on the edges of this country were obvious characteristics. It simply became the style-defining necessity to transform the subjects and themes into historical epochs, to explain them, translat2 In the 15 drawings of the “Rufe in die Wüste” (“Cries into the Desert”) cycle of 1962, Ketscher reflects on the state of shock following the construction of the Berlin Wall—transmitted in ancient motifs and in analogy to Francisco Goya. “ „ __OVER WIDE STRETCHES, LUTZ KETSCHER’S PATH TO ART WAS A SOLO__ __EFFORT WI TH THE INDOMI TABLE__ ENDURANCE OF A LONG-DI STANCE RUNNER.__ “ „

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=