Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

1 3 transformieren, sie in biblische oder literarische Vorbilder übersetzt zu erzählen, in punktuellen Metaphern zu formulieren und sich in komplexer allegorischer Darstellungsweise zu üben. Die nachfolgende Generation wurde an diesen Attributen geschult. Den expressiv-leidenschaftlichen Ton übernahmen von Bernhard Heisig etwa Sighard Gille und Frank Ruddigkeit, der sachlich-formstrenge Ausdruck von Mattheuer und Tübke findet sich unter anderen bei Heinz Zander und Volker Stelzmann. Vor allem aber ist es die grundsolide Fähigkeit der Formulierung von Bildgegenständen und Bildgehalt – die technische Fertigkeit des Malens –, die an der HGB vermittelt wurde und die Leipziger Malschüler von denen in Dresden, Halle und Berlin zu unterscheiden begann. Mit dieser Generation, zu der auch Arno Rink, Ulrich Hachulla, Hartwig Ebersbach und Lutz Ketscher gehörten, festigte sich die Zusammenfassung zum Label „Leipziger Schule“. Lutz Ketscher hat vermutlich mehr intuitiv als berechnend von dort mitgenommen, was für ihn später prägend wurde: allegorische Konzentrate innerhalb realistischer Darstellung (ähnlich Mattheuer), die Reflexionsebene von Epochen- und Geschichtsbildern (wie etwa bei Heisig) und die hochartifizielle Malweise, geschult an Renaissance und Manierismus (vergleichbar mit Werner Tübke). Und mehr als eine Begleiterscheinung dessen war die kontinuierliche Lektüre der klassischen deutschen und europäischen Literatur. Ketschers Diplomarbeit, zwölf Radierungen zu Heinrich Manns Romantrilogie „Die Göttinnen oder die drei Romane der Herzogin von Assy“ (1902), breitet einen für die 60er Jahre eher sperrigen Stoff aus: Volksrevolte, dann der Aufbau einer Welt der Kunst mit einer Frau als Hohepriesterin der Liebe an der Spitze und die Erfindung des Exotischen als Heilmittel. Die Ästhetik kommt im Text weit vor den Zwängen der Moral und sie ist die eines Nietzsche, wie sie in „Also sprach Zarathustra“ anklingt. Ketscher blieb mit seinem Radierzyklus eng am Stoff und bestand die Prüfung. Mit der Hochschulerfahrung und dem so solide wie virtuos beherrschten Malerhandwerk ausgestattet, ging er nach dem Studium 1965 zurück ins thüringische Gera. Die eigentliche Mitgift der Studienjahre – Freisinn, Austausch, künstlerisches Experimentieren und die lebendige Handhabung der Kunstgeschichte – war hier wenig wert. Auf eine Thüringer Tradition, einen wie auch immer lose durch Ambitionen oder Themen verbundenen Kreis bildender Künstler, konnte Ketscher nicht zählen. Es gab kein Label, keinen kleinsten gemeinsamen Nenner, etwa in einer Schule begründet oder einem Thema oder Genre, an den sich hätte anknüpfen lassen. Thüringens Kunstszene war so vielgestaltig wie zerstreut. ed into biblical or literary models, to formulate them in selective metaphors, and to practice them in complex allegorical modes of representation. The following generation was trained in these attributes. Sighard Gille and Frank Ruddigkeit adopted the expressive, passionate tone of Bernhard Heisig, while Mattheuer’s and Tübke’s objective and formal expression can be found, among others, in Heinz Zander and Volker Stelzmann. Above all, it is the rock-solid ability to formulate pictorial objects and pictorial content—the technical skill of painting—that was conveyed at the Leipzig Academy for Graphics and Book Art (HGB) and that began to differentiate the Leipzig painting students from those in Dresden, Halle and Berlin. With this generation, which Arno Rink, Ulrich Hachulla, Hartwig Ebersbach and Lutz Ketscher also belonged to, the label “Leipzig School” increasingly consolidated itself. More intuitively than calculating, Lutz Ketscher probably took what later became influential for him from there: Allegorical concentrates within realistic representation (similar to Mattheuer), the reflecting plane of epochal and historical images (as in Heisig) and the highly artful style of painting, schooled in Renaissance and Mannerism (comparable to Werner Tübke). And more than a byproduct of this was the continuous reading of classical German and European literature. Ketscher’s diploma thesis, twelve etchings on Heinrich Mann’s trilogy of novels Die Göttinnen oder die drei Romane der Herzogin von Assy (The Goddesses or the Three Novels about the Duchess of Assy) (1902) covers a rather bulky subject matter for the 60s: popular revolt, then the construction of a world of art with a woman as high priestess of love at the top, and the invention of the exotic as an elixir. In the text, the aesthetics come far before the constraints of morality and they are Nietzschesque, like they sound in Thus Spoke Zarathustra. Ketscher stayed close to the material with his series of etchings and passed the exam. After graduating in 1965, vested with the painting skills he masters as solidly as virtuosically, he returned to Gera in Thuringia. The true endowment of the academic years—liberal-mindedness, exchange, artistic experimentation and the lively handling of art history— was of little value here. Ketscher could not count on a Thuringian tradition, on a circle of visual artists connected, however loosely, by ambitions or themes. There was no label, no common denominator, for example, established in a school or a topic or genre, which could have been tied into. Thuringia’s art scene was as varied as it was scattered. With Otto Dix, Kurt Günther and Alexander Wolfgang, Thuringia had social critics, landscape painters and

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=