Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

1 4 Mit Otto Dix, Kurt Günther und Alexander Wolfgang hatte Thüringen Sozialkritiker, Landschaftsmaler und Veristen und mit Otto Knöpfer gab es einen ausgezeichneten Maler von Pflanzenstillleben und Natur. Alfred Ahner war als Zeichner charmant-witziger Chronist seiner Zeit und Horst Sakulowski, ebenfalls Leipziger Hochschulabsolvent bei Bernhard Heisig, ein Menschenmaler, ein begnadeter wie gnadenloser Beobachter mit enormer Suggestivkraft. Und schließlich Gerhard Altenbourg, ein multitalentierter Grafiker und für viele die moralische Instanz dieser Zeit. Ketscher stand in Gera auf engem realsozialistischen Tatsachenboden. Hier war der urbane Realismus der einzige Gegenstand, denn es zu illustrieren gab. Eine Anstellung bei einer staatlichen Werbeagentur oder einem Verlag war unerreichbar, Chromolithografen wurden nicht gebraucht und so blieb nur der Weg des frei Schaffenden; frei von jeder Sicherheit, finanziell wie existenziell, und frei von jeder Garantie hinsichtlich Erfolg und Anerkennung. Ketscher war angewiesen auf Überlebensarbeiten; Kunst am Bau, Gebrauchsgrafik, Plakate und auch Bühnenbilder für das Theater – Auftragswerke eben. Es begann der Spagat zwischen den eigenen Ambitionen und den praktischen und thematischen Rahmenbedingungen. Vor allem Porträts waren sein Thema. Die Wunschbilder der heroischen Arbeiterklassengesichter waren jedoch nicht sein Metier. Er ging diesen Ansprüchen an die sozialistische Persönlichkeit eher aus dem Weg. Ketscher malte ebenfalls Gesichter, wie sie sich auf Heldenbildnissen einiger Kollegen finden, aber in einem anderen Licht, einem, das von unten kam und nicht von offizieller Seite. Er malte beschädigte Menschen, malte die Randgestalten und mit ihnen die besonderen Schicksale und Lebensformen der Ausgehöhlten, die die Gesellschaft erzeugte und dann gebrochen zurückließ. Ketscher malte – und malt bis heute – Porträts als schlichte Bildnisse und komplexe Psychogramme von Persönlichkeiten. Es sind Prominente, sind die Frauen seiner Familie in Ahnenreihe, Künstlerkollegen, der Hauer von der Wismut, der während der Sitzung im Atelier einschlief, Gönner und Freunde3. Freundliche Rollenspiele sind darunter, aber auch heftige Entblößungen. Es gab sehr verschiedene Motivationen, Geld war eine davon. Heute sind fast alle Porträts in Privatbesitz und weltweit verstreut. Ketscher wollte durchkommen, sagt er heute, keine Karriere machen, die sicher erreichbar gewesen wäre. Angebote dazu gab es wohl, etwa vom Verband Bildender Künstler. Diese Eintrittskarte zum anerkannten und 3 Lutz Ketscher, „Bildnis Alexander Waldbach“ und „Bergparade“. verists; Otto Knöpfer was an excellent painter of plant still lifes and nature. As an illustrator, Alfred Ahner was a charming and witty chronicler of his time; Horst Sakulowski, also a graduate of the Leipzig Academy under Bernhard Heisig, was a painter of people, a gifted as well as merciless observer with enormous suggestive power. And finally Gerhard Altenbourg, a multi-talented graphic artist and, for many, the moral authority of this day. Ketscher stood on a narrow ground of real socialist facts in Gera. Here urban realism was the only object to illustrate. A job with a state advertising agency or a publisher was unattainable, chromolithographers were not needed, so only the way of the freelancer remained—free of any security, financially or existentially, and free of any guarantee of success and recognition. Ketscher was dependent on survival work; art in architecture, advertising graphics, posters and stage sets for the theater—commissioned works. The balancing act between one’s own ambitions and the practical and thematic framework began. Portraits were primarily his theme. The ideals of heroic working-class faces, however, were not his métier. He rather avoided these demands on the socialist personality. Ketscher also painted faces like the ones seen on heroic portraits of some colleagues, but in a different light, one that came from below and not from the official side. He painted flawed people, painted the fringe figures, and with them the particular fates and life forms of these hollowed out people created by this society and then left behind, broken. Ketscher painted—and still paints—portraits as simple likenesses and complex psychograms of personalities. They are celebrities, the wives of his family in the ancestral line, fellow artists, the uranium miner from Wismut who fell asleep during the session in the studio, patrons and friends. Friendly role plays, as well as intense exposures are among them.3 There were very different motivations, money being one of them. Today, almost all portraits are privately owned and dispersed throughout the world. Ketscher wanted to get by, he says today, not make a career that would have surely been within reach. He definitely had offers, for example, from the Association of Visual Artists. This admission into the acknowledged and secure life of an artist meant: having to play along. There were strict conditions and to fulfill them a type of trade license for the selected guild was necessary. The side effects for him were foreseeably unpleasant: obligations in the associations and public positioning. 3 Lutz Ketscher, “Bildnis Alexander Waldbach” (“Portrait of Alexander Waldbach”) and “Bergparade (“Mountain Parade”).

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=