Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

1 5 abgesicherten Künstlersein hieß: mitmachen müssen. Dafür gab es strenge Bedingungen und bei Erfüllung eine Art Gewerbeschein für die auserwählte Zunft. Die Nebenwirkungen waren für ihn absehbar unangenehm: Verpflichtungen in den Verbänden und öffentliche Positionierung. Auch das interessierte Ketscher wenig. Er war jung und wohl eher ein Individualist. Die große Bühne war nicht seine Welt und so lenkte er seine Hingabe auf die Malerei. 1971 hatte der verlockende Weckruf der Staats- und Parteiführung der DDR zu einer aktiven Kunstszene seine Wirkung nicht verfehlt. Es wurde angeordnet, die „Weite und Vielfalt der schöpferischen Möglichkeiten des sozialistischen Realismus“4 und eine Kunst ohne Tabus zu erproben. Die Versuchungen an den Grenzen der Toleranz des Systems waren dann auch in den Folgejahren zu beobachten; die Atmosphäre wurde etwas freizügiger und 4 Zit. nach: Erich Honecker, Wirklichkeitsnähe, Volksverbundenheit und Parteilichkeit. Bericht des ZK der SED an den VIII. Parteitag (15.–19.6.1971), Dietz Verlag, Berlin 1972. This interested Ketscher little. He was young and more of an individualist. The big stage was not his world, so he directed his devotion towards painting. In 1971, the tempting wake-up call from the state and party leadership of the GDR for an active art scene had not failed. The order went out to test the “the magnitude and multitude of creative possibilities offered by socialist realism”4 and an art without taboos. Temptations at the system’s tolerance limits were then observed in the following years; the atmosphere became somewhat more liberal and a relationship to the artistic heritage, to the classical modern age, seemed to be possible again—until the expatriation of Wolf Biermann set a new cultural-political caesura. Nevertheless, audience interest in the VII Art Exhibition in 1972 had tripled and the first sales galleries laid the foundation for the state art trade. In this climate, the third generation of artists, with Lutz Ketscher among them, also entered 4 Quoted in: Erich Honecker, Wirklichkeitsnähe, Volksverbundenheit und Parteilichkeit. Bericht des ZK der SED an den VIII. Parteitag (15.–19.6.1971), Berlin: Dietz Verlag, 1972. “ „ __KETSCHER WAR ANGEWI ESEN AUF__ __ÜBERLEBENS- ARBE I TEN. “ __KETSCHER WAS DEPENDENT ON SURVIVAL WORK.__ “

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=