Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

1 8 0 „Es ist ja bekannt, daß die Kunst vielfach, in Bildern etwa, der wahrnehmbaren Wirklichkeit um Jahre vorausgreift“, schreibt Walter Benjamin in einer Notiz seines Passagen-Werks.Sollte sich etwa auch hier ein künftiges Verderben als Antizipation, Witterung eines Zukünftigen abzeichnen? Dabei dauert es ein wenig, bis sich zu erkennen gibt, was an dem zentral platzierten Ei so falsch, so hinterhältig verräterisch ist. Erstellen wir ein Inventar des Bildes (wobei das Bild alles gleichzeitig, ineinander verschränkt, nicht nacheinander und nicht separat zeigt, eingebettet in die Motivik des Stilllebens als dem unbewegt Da-Seienden): Eine Ansammlung von Gegenständen ist auf einer Tischplatte aufgetischt zwischen einer Tischkante und einer Kommode oder einem Schränkchen, eine Schublade steht offen. Aus der Lade blickt eine Echse hinauf zu dem Ei, das ganz oben im Bild thront. Ein großes Ei – mit einem Gewicht von mehr als einem Kilo, wie die alte Wirtschaftswaage anzeigt, auf der das Ei abgewogen wird. Oder wie in einem Vogelnest steht, umgeben von einem Kranz aus reifen Weizenähren und Hochsommerblumen: Mohn und Kornblumen. Die alte gusseiserne Waage wird teilweise verdeckt von verwelkten gelb-beigen Maishüllblättern. Zwei leicht angegammelte Maiskolben liegen auf einer Zeitung, dem Schwarzenbacher Amts-Blatt. Ein hellgraues Seidentuch ist hübsch um die Gegenstände drapiert. Darauf kann man eine Jahreszahl deuten, 1864, einen Tag, den 15. sowie um eine Falte im Tuch ein großes M. Die Monatsangabe verbirgt der Kopf der Echse. Ebenfalls aufgetischt – oder aufgebahrt – sind in dieser morbiden Komposition eine Tomate, eine Zwiebel und ein großer Blumenkohl. Eine Verdinglichung des Profanen. Was für ein Arrangement ist dies? Ein Stillleben. Mit einem Begriff, der aus dem Niederländischen stammt. Zum ersten Mal taucht er in der Mitte des 17. Jahrhunderts auf, in einem holländischen Verzeichnis von Gemälden: stil = unbeweglich und leven = Dasein. Früher und auch später bezeichnete man Gemälde im Allgemeinen nach dem, was darauf abgebildet war. Auf diesem Gemälde ist es das große Ei, das den Blick zuerst fesselt, allerdings kein gewöhnliches Hühnerei, das dort oben auf der Waagschale liegt und aus dem etwas schlüpfen wird, zu dem die Echse, das einzige Lebewesen, hochblickt – und aufgrund ihres Blicks zum Ei eine Bedrohlichkeit erzeugt, die alles dazwischen überspannt. Die bewegliche, quicklebendige Echse taucht hervor aus ihrer Vanitas-Lade. Darin liegen kleine writes Walter Benjamin in a note of his Arcades Project. Should a future perdition be discerned here as the anticipation, as the weathering of a future? It takes a while to recognize what is so wrong, so sneakily treacherous about the centrally placed egg. Let’s create an inventory of the picture (where the picture simultaneously shows everything, intertwined, not consecutively and not separately, embedded in the motifs of the still life as the motionless being: A collection of objects is served on a tabletop between a table edge and a dresser or small cabinet, a drawer is open. A lizard looks up from the drawer towards the egg, which is enthroned at the top of the picture. A large egg—weighing more than a kilo, as the old scale on which the egg is weighed indicates. Or like it stands upright in a bird’s nest, surrounded by a wreath of ripe wheat ears and midsummer flowers: poppies and cornflowers. The old, cast-iron scale is partially obscured by withered yellow-and-beige corn shells. Two slightly rotten corncobs lie on a newspaper, the Schwarzenbacher Amts-Blatt. A light gray silk scarf is nicely draped around the objects. On it one can interpret a year, 1864, a day, the 15th, as well as a large M around a fold in the cloth. The month indication is concealed by the lizard’s head. Also dished up—or laid out—in this morbid composition are a tomato, an onion and a large cauliflower. A reification of the mundane. What kind of arrangement is this? A still life. With a term that comes from Dutch. It first appears in the mid-17th century, in a Dutch directory of paintings: stil = immovable and leven = life, existence. Earlier and also later, paintings were generally identified according to what was depicted on them. In this painting, it is the large egg that captivates the eye first, but not a common chicken egg that is lying up there on the scale and that something will hatch out of, which the lizard, the only living thing, looks up to—and because of its gaze to the egg creates a sense of threatening that straddles everything in between. The nimble, lively lizard emerges from its vanitas drawer. In it are small dinosaur skeletons criss-crossing a white porcelain horse, a right hand with raised index finger, a black dog and a golden, shining Buddha figure. As impure, as a snake with feet, the lizard is considered a vanitas symbol, as a small dragon and companion of the devil. Here it still has to do with an intensification: What appears is not a harmless lizard sunning itself on a hot wall, but a miniature dinosaur. But it does Literarische Betrachtungen zu den Werken von Lutz R. Ketscher | Literary Observations on the Works of Lutz R. Ketscher

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=