Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

1 8 1 Saurierskelette kreuz und quer mit einem weißen Porzellanpferdchen, einer rechten Hand mit erhobenem Zeigefinger, einem schwarzen Hund und einer golden leuchtenden Buddhafigur. Als unrein, als Schlange mit Füßen gilt die Echse als Vanitassymbol, als kleiner Drache und Begleiter des Teufels. Hier handelt es sich noch um eine Verschärfung: Was sich zeigt, ist keine harmlose Eidechse, die sich auf einer heißen Mauer sonnt, sondern ein Miniatur-Saurier. Ganz so krass wie bei Bulgakow in „Die Verfluchten Eier“ erscheint er zwar nicht: „Ein Wesen auf umgestülpten Patschen, mit braungrünem Farbstich, imposanter Schnauze, kammartigem Schwanz, in der Art einer exorbitanten Echse, kam von der Scheune angewatschelt, zerbiss wütend Poljatis Bein und schmiss ihn zu Boden.“ Die Echse/der Saurier ist allerdings ein Tier, über das die Expertenmeinungen auseinandergehen. Nach eindringlichem Befragen antwortete Jona Mentjes (8 Jahre) aus Berlin-Schöneberg: Tyrannosaurus rex. Allerdings sei er falsch gemalt, denn der Tyrannosaurus rex habe nur zwei Finger. Der fünfjährige David Kathan aus Innsbruck hingegen erwiderte wie aus der Pistole geschossen: Herrerasaurus. Kennzeichnend für einen Herrerasaurus sind seine drei Finger. Die scharfen Zähne deuten allemal auf einen Fleischfresser hin. Das Zusammenspiel, die Harmonie der abgebildeten Dinge wirkt zwar einheitlich, ist aber nur scheinbar einheitlich, disparate Elemente werden hier zusammengezwungen. Wie passt der Mais zum Blumenkohl und zur Zwiebel? Neben der außerdem ein Strick liegt. In welcher Zeit ist überhaupt das Interieur angesiedelt? Auf jeden Fall befinden wir uns mit Wirtschaftswaage und dem Tisch mit seinem Tuch in einer Küche, einer denkbar biedermeierlich-schlichten, bis auf das Tuch ohne alles Überladene und Dekorierte, keineswegs herrschen hier Kraut und Rüben. Welcher Geist beseelt diesen Innenraum? Alle Details sind wesentlich und fügen sich zu einem Spätsommergemälde oder eher noch einem Erntedankfest-Bild. Die Frakturschrift des Schwarzenbacher AmtsBlatts (das übrigens erst seit 1903 existiert) lädt zu einer Reise in die Vergangenheit, in die Saalestadt, in der Lutz Ketschers alter ego Jean Paul im Pfarrhaus des Vaters aufwuchs und wohin er später für weitere Jahre zurückkehrte. Jean Paul, der Meister der hintersinnigen, nicht idyllisierenden Idylle, den Ketscher, der selbst in diesem „kleinen Städtchen oder großen Marktflecken“ lebt, auf einem anderen Gemälde zitiert und der an anderer Stelle not seem as gnarly as in Bulgakov’s The Fatal Eggs: “A brownish-green creature with splayed-out paws, a huge pointed snout and a crested tail, resembling a lizard of terrifying size, had slithered around the corner of the barn and viciously bit through Politis’ foot, throwing him over.” The lizard/dinosaur, however, is an animal about which expert opinions differ. After urgent questioning, Jona Mentjes (8 years old) from Berlin-Schöneberg replied: Tyrannosaurus rex. However, it was wrongly painted, because the Tyrannosaurus rex only has two fingers. Five-year-old David Kathan from Innsbruck, on the other hand, fired out the answer: Herrerasaurus. Characteristic of a Herrerasaurus are its three fingers. The sharp teeth always point to a carnivore. The interaction, the harmony of the pictured things, although uniform, is only seemingly uniform; disparate elements are forced together here. How does the corn match with the cauliflower and onion? Which a rope also lies beside. In what era is the interior to be dated at all? In any case, the scale and the table with its cloth indicate that we are in a kitchen, a conceivably Biedermeier-like plain one, without everything, except for the cloth, being overloaded and decorated; by no means does a topsy-turvy prevail here. Which spirit animates this interior? All the details are essential and blend into a late summer painting or rather a Thanksgiving image. The Gothic typeface of the Schwarzenbacher Amts-Blatt (which, by the way, has only existed since 1903) invites us on a journey into the past, into the city on the Saale River, where Lutz Ketscher’s alter ego Jean Paul grew up in his father’s rectory and where he later returned for further years. Jean Paul, the master of the subtle, not idyllicizing idyll; Ketscher, who himself lives in this “small town or large market town,” cited in another painting and noted elsewhere: “The only thing I know for sure—and everyone should do it that way—I’ve made so much out of myself as was possible to make out of such a material, and one will not ask for more.” Another Jean Paul, namely Sartre, states in Existentialism is a Humanism: “Man is, indeed, a project which possesses a subjective life, instead of being a kind of moss, or a fungus or a cauliflower. Before that projection of the self nothing exists; not even in the heaven of intelligence: man will only attain existence when he is what he purposes to be. Not, however, what he may wish to be. […] I may wish to join a party, to write a book

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=