Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

1 9 und was schließlich das anhaltende internationale Interesse an dieser Episode deutscher Kunst begründet. 1994 erschien der Band „Malerei heute“. Darin hat Franz E. Schilke vierzig internationale Gegenwartskünstler ausgewählt und porträtiert. Unter ihnen Robert Rauschenberg, Jasper Johns, Arthur Boskamp, Tatsuhiko Yokoo, Gottfried Helnwein, Sigmar Polke, Roy Lichtenstein, Sabine Lessig, Agostino Ferrari, Ezequiel Lopez Garcia und Lutz Ketscher. In der Auswahlbegründung schreibt Schilke von Ketschers „phantastischem Realismus [...] in einem psychologisierenden, dekorativen Stil mit surrealen Elementen“ und betont einmal mehr, dass Lutz Ketscher „mehr als 40 Jahre im real existierenden Sozialismus“ lebte, „ohne sich anzupassen“8. Lutz Ketschers Werk wächst bis heute beständig weiter. Wie das vieler seiner Kollegen in der ehemaligen DDR ist es dem Systembezug ausgeliefert, der immer noch nach der gerechten Balance sucht zwischen der Bedingtheit der Entstehung und dem souveränen Werkdasein. Ketschers Malerei ist ein flächig sich ausbreitendes Universum. Im Zentrum steht das große Konvolut jener Arbeiten, die sich am ehesten als innere Panoramen einer Ideenwelt verstehen lassen. Diese Malereien sind harmonische und zugleich hoch artistische Synthesen aus Antike-Rezeption, Mythologie und Weltliteratur, aus konkreten Zitaten der Kulturgeschichte und dem Fundus urbaner Lebensrealität.9 Ketscher verdichtet diese Stoffe zu Atmosphären und vertiefenden Momentaufnahmen seiner Zeit, die greifbare Vergänglichkeit und bizarre Zukunftsvisionen abbilden. Formal umgesetzt sind diese Panoramen entweder erzählerisch, in linear lesbarer Fügung der Elemente auf der Bildoberfläche, oder in collagenhafter Addition als Kompositionen. Ketscher staffelt sein Bildinventar in Tiefenebenen und ermöglicht ein Vordringen und Abtauchen in verschiedene Themen und Welten. Durch die offene Oberfläche bieten die Werke oft mehrere Zugänge. Angeschnittene Ränder und über die Werkgrenzen hinausweisende Bildbestandteile brechen die Deutungen 8 Franz E. Schilke, Malerei heute, MK Verlag Medizin und Kunst, München 1994, S. 10. 9 Fügt man die Werke Ketschers zu einem Cluster zusammen, ergäbe der Überblick eine Neigung zu Klassizismus und Antike. Tatsächlich nennt Ketscher die Renaissance als künstlerische Bezugsgröße und verweist auf Albrecht Dürer und seinen Schüler Albrecht Altdorfer, auf das hedonistische Element bei Michelangelo, auf die Frührenaissance mit Piero della Francesca und dessen Magie des Gegenstands und auf Giulio Romanos Manierismus in seiner Monumentalität. Außerdem ist Ketschers „Oleocän“ nicht ohne Botticellis „Geburt der Venus“ zu lesen. Ergänzend gibt es in „Zwei Astronauten die Erde betrachtend – Hommage à C. D. Friedrich“ Bezug zur romantischen Weltsicht. In formaler Hinsicht nennt Ketscher eine Affinität zu Otto Dix und George Grosz und zur Erotik des Balthazar Klossowski de Rola, etwa bezogen auf Ketschers „Modellpause“ (2007). phasizes once again that Lutz Ketscher lived “more than 40 years in real existing socialism without adapting.”8 Lutz Ketscher’s work continues to grow steadily today. Like many of his colleagues in the former GDR, it is at the mercy of the system’s relationship, which still seeks a just balance between the conditionality of creation and the sovereign existence of the work. Ketscher’s painting is an extensively expanding universe. At the center is the large collection of works that are best understood as inner panoramas of a world of ideas. These paintings are harmonious and at the same time highly artistic syntheses of ancient reception, mythology and world literature, of concrete quotations of cultural history and the stock of urban life reality.9 Ketscher condenses these materials into atmospheres and in-depth images of given instants of his time, depicting tangible transience and bizarre visions of the future. Formally implemented, these panoramas are either narrative, in a linearly readable acquiescence of the elements on the picture surface, or in collage-like addition as compositions. Ketscher scales his image inventory in depth levels and allows a probing and immersion into different topics and worlds. Through the open surface, the works often offer several accesses. Cut edges and pictorial components that go beyond the limits of the work break up the interpretations and give space to the intellectual flow. Like a novel that jumps back and forth between the epochs, Ketscher can individually narrate the different levels of the construction of meaning or let them interact. The potential of this simultaneity enables the works to be regarded as always new and different. The fusion of elements from real and visionary worlds blends into a magical realism that, as a crossgenre art form in literature, film and photography, evokes a third reality as a sensual representative world. The early Romantic Friedrich Schelling becomes Ketscher’s guarantor here. He considered the autonomous reality of art as intrinsically complete. His thesis of irrational art as a higher form of the analytical mind is 8 Franz E. Schilke, Malerei heute, Munich: MK Verlag Medizin und Kunst, 1994, p. 10. 9 Adding Ketscher’s works to a cluster would give the overview an inclination towards classicism and antiquity. In fact, Ketscher calls the Renaissance an artistic reference and points to Albrecht Dürer and his pupil Albrecht Altdorfer, the hedonistic element of Michelangelo, the early Renaissance with Piero della Francesca and his magic of the object, and Giulio Romano’s mannerism in its monumentality. Moreover, Ketscher‘s “Oleocene” cannot be read without Botticelli‘s “Birth of Venus.” In addition, in “Zwei Astronauten die Erde betrachtend – Hommage à C. D. Friedrich” (“Two Astronauts Observing the Earth – Homage to C. D. Friedrich”) there is a relation to the romantic worldview. In formal terms, Ketscher names an affinity to Otto Dix and George Grosz and to the eroticism of Balthazar Klossowski de Rola, for example, base on Ketscher’s “Modellpause” (“Model Break”) (2007).

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=