Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

2 2 zeitvisionen, Eskapismen oder arkadischen Prophezeiungen bedienen sich kosmischer, apokalyptischer, auch alttestamentlicher Sujets. Oft in Feinmalerei oder der technischen Perfektion alter Meister verfasst, reichen sie von surrealistischen Eskapaden über das Trompe-l’Œil bis zu Kubismus und Konstruktivismus. Die Wiener Schule des Fantastischen Realismus11 mit Ernst Fuchs, Arik Brauer und Rudolf Hausner vereint klassizistische Episoden mit manieristischer Stilisierung. Romantische Verklärung zu höherem Sinn und symbolistisch heraufgereizte, künstliche Welten aus Schönheit und ästhetischer Vollkommenheit in überirdischen Sphären stehen in Opposition zur Realität. Dieses Gegenweltattribut trifft auf Ketscher weniger zu. Seine Werke verlieren sich selten in der Wirkung des Fantastischen als gestalterischer Selbstzweck. Es ist eine Art subversiver Realismus enthalten, mit einem inhärenten Tertium Comparationis. An dieser Umschaltstelle sammeln sich genau die Elemente aus der Kunst-, Kultur- und Wissenschaftsgeschichte, mit denen konkrete Verweise aus der Bildwelt in die Gegenwart finden und lesbaren Sinngehalt anbieten.12 „Pyros“ hat – nach „Aer“, „Aqua“ und „Terra“ – bei der Vielzahl ineinandergreifender Motive keine zwingende Deutungsstringenz, aber genau diese Kompetenz; eine Fülle an Möglichkeiten zum Anschluss und zur gedanklichen Überleitung. Die Bildwelt „Pyros“ setzt sich zusammen aus einem ägyptischen Sonnengebet und einem Vulkan, aus Regenbogen und Fabrikarchitektur. Das Feuer, opferreiches Geschenk des Prometheus, ist zentral präsentiert als ewige Flamme auf antikem Sockel, darüber eine blinde Maske mit flammendem Haupt. Der Wächter des Feuers hält ein Christuskreuz aus Streichhölzern, daneben eine rußgeschwärzte Abbildung des Ikarus über der technischen Zeichnung einer frühindustriellen Dampfmaschine. In der Ferne rauscht die Siegesgöttin Nike auf ihrem Pferdewagen vorbei und aus der Bildecke lächelt der erotisch maskierte Vogel Phoenix. Ein Modulbaukasten aus Verbindungsstücken, aus Substanzen, Impulsen und Nuancen – was lässt sich daraus alles erzählen. Das grafische Werk begleitet als selbstständiges Konvolut die Malerei Ketschers. Zeichnung und Druck11 Siehe außerdem die Werke der Österreicher Ernst Fuchs, Arik Brauer, Wolfgang Hutter und deutscher Maler wie Friedrich Hechelmann und Thomas Häfner, Mitglied der Gruppe „Junge Realisten“ in Düsseldorf, oder des Schweizers Bruno Weber, der seine architektonische Fantastik in einen Skulpturenpark übersetzt hat, den „Bruno Weber Park“. 12 Auch andere Maler der DDR haben in der Fantastik ihren malerischen Ausdruck gefunden, so Heinz Zander („Prozession am Strand“ und „Ende des Chapiteaus“) oder Joseph Renau („Der zukünftige Mensch im Sozialismus“), auch der Berliner Werner Petzold und der etwas ältere Helmut Maletzke aus Norddeutschland. This counterworld attribute pertains less to Ketscher. His works rarely lose themselves in the effect of the fantastic as an artistic end in itself. It is a kind of subversive realism contained with an inherent Tertium comparationis. Gathering together at this changeover point are exactly those elements from the history of art, culture and science with which concrete references from the pictorial world find their way into the present and offer readable meaning.12 “Pyros,” in the multitude of intertwining motifs, has—after “Aer,” “Aqua” and “Terra”—no compelling interpretive stringency, but precisely this competence; a wealth of possibilities for connection and mental transition. The pictorial world of “Pyros” is composed of an Egyptian sun prayer and a volcano, a rainbow and factory architecture. The fire, a sacrificial gift of Prometheus, is presented centrally as an eternal flame on an antique pedestal, above it a blind mask with a flaming head. The guardian of the fire holds a crucifix made of matches, beside it a soot-blackened figure of Icarus on top of the technical drawing of an early-industrial steam engine. In the distance, the goddess of victory, Nike, rushes by on her chariot and out of the corner of the picture the erotic masked bird Phoenix smiles. A modular construction kit made of connectors, substances, impulses and nuances—what kind of stories can be told by it. Graphic work accompanies Ketscher’s painting as an independent compilation. Drawing and printed graphics are the germ cells, the actual triggers of his artistic expression, and in many paintings the graphic approach is comprehensible, sometimes dominant. Ketscher masters pencil, pen, red chalk drawing, tusche and ink, complemented by lithography, etching with color impression, acqua tinta and four-colored transfer lithograph13 on a high technical and illustrative level. Time and again there were technical printing attempts to find new possibilities of expression through mixed forms, multiple and negative prints. Experiments were also carried out with the medium; the prints were not only made on paper, but also on cardboard, handmade paper, clay plates and other bases. In his graphic and printed graphic works, Ketscher is able to formulate states very precisely and to force constellations with flexible handwriting. He heightens 12 Other painters of the GDR also found their pictorial expression in the fantastic, like Heinz Zander (“Prozession am Strand” [“Procession on the Beach”] and “Ende des Chapiteaus” [“End of the Chapiteau”) or Josep Renau (“Futuro Trabajador del Socialismo” [“The Future Worker of Socialism”]). 13 Ketscher admiringly refers to the copper engravings of Martin Schongauer and Albrecht Dürer, and the relief-forming cross-hatching (also in Willi Sitte’s work), with which the tonal pictoriality can be achieved.

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=