Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

2 3 grafik sind die Keimzellen, die eigentlichen Auslöser seines künstlerischen Ausdrucks und in vielen Malereien ist der zeichnerische Ansatz nachvollziehbar, bisweilen dominant. Bleistift, Feder, Rötelzeichnung, Tusche und Tinte, ergänzend Lithografie, Radierung mit Farbeindruck, Ätzlavierung und Umdrucklitho in vier Farben beherrscht Ketscher auf hohem technischen und darstellerischen Niveau.13 Immer wieder gab es drucktechnische Versuche, über Mischformen, Mehrfach- und Negativdrucke zu neuen Ausdrucksmöglichkeiten zu finden. Experimentiert wurde auch mit dem Medium; die Drucke entstanden nicht nur auf Papier, auch auf Kartonagen, Büttenpapier, Tonplatten und anderen Gründen. In den grafischen und druckgrafischen Werken kann Ketscher mit flexibler Handschrift sehr genau Zustände formulieren und Konstellationen forcieren. In der Wahl der Mittel steigert er den Ausdruck. Luftig transparent schwingend kommen seine Musen in Bleistift daher. Robust, hart konturiert und in nahezu bildhauerischer Haptik steht Dantes gewaltiger Mythos „Die göttliche Komödie“ als Radierung auf dem Papier. Den fließenden Übergang zur Malerei bilden die Grisaillen.14 Die grauweiß-schwarz abgetönte monochrome Malerei evoziert einen akademisch-seriösen Unterton und spielt mit der grafischen Anmutung. In guter Buchkunsttradition orientiert sich das grafische Werk illustrierend an ausgewählten Kontexten. Ketschers Lebensumfeld regte ab 1965 eine Serie Stadtbilder zu Gera15 an, Tinten-Federzeichnungen in fantastischer Manier. Es sind verdichtete Stadtansichten mit entlaubten Bäumen, streunenden Hunden und trockenen Springbrunnen. Den Verismus durchkreuzt jedoch ein Himmel voll verheißungsvoll-fantastischer Zukunft zwischen Zauberwelt und Science-Fiction. Aus Theodor Etzels (1873–1930) zweieinhalb Sätze umfassender Prosa-Miniatur „Die Uhr“16 erblüht in Ketschers zeichnerischer Umsetzung ein Kondensat der Geschichte menschlicher Fantasie. Auf der Federzeichnung dazu, „Fabelhaft“ von 1971, wimmelt hinter dem friedlich Schlafenden ein äußerst munteres Traumgeschehen. Einige Bildzitate sind identifizierbar, anderes 13 Bewundernd bezieht sich Ketscher auf die Kupferstiche von Martin Schongauer und Albrecht Dürer und die reliefbildende Kreuzschraffur (auch bei Willi Sitte), mit der tonige Bildhaftigkeit zu erzielen ist. 14 Grisaillen bei Lutz Ketscher, siehe u. a. „Die verflogene Zeit“ und das Triptychon „Das 19. Jahrhundert“. 15 Der Verlag Erhard Lemm in Gera gab die Blätter 2007 als Skizzenbuch unter dem Titel „Sammlung der städtischen Hauptansichten Gera“ (1961–1971) heraus. 16 Theodor Etzel, Die Uhr. In Ketschers Mitschrift lautet der Text: „Welch ein träges Geschöpf“, tickte die Uhr, „ist doch der Mensch! Da liegt er und schläft, indes ich unermüdlich und rastlos auch durch die Nächte ...“ da verstummte sie, der Mensch hatte vergessen, sie aufzuziehen. the expression in the choice of materials. His muses come in pencil, swinging in transparent air. Robust, hard-contoured and with a nearly sculptural feel, Dante’s monumental myth is Die göttliche Komödie (The Divine Comedy) as an etching on paper. The flowing transition to painting is formed by the grisailles.14 The gray-white-black tinted monochrome painting evokes an academic-serious undertone and plays with the graphic appearance. In good book art tradition, the graphic work is based on selected contexts. As of 1965, Ketscher’s living environment inspired a series of city pictures of Gera,15 ink pen drawings in a fantastic manner. These are dense cityscapes with leafless trees, stray dogs and dry fountains. However, Verism thwarts a sky full of auspiciously fantastic future between magical world and science fiction. In Ketscher’s graphic implementation, a condensate of the history of human imagination blossoms out from the two-and-a-half sentence-long prose miniature Die Uhr16 (The Clock) by Theodor Etzel (1873–1930). On the pen and ink drawing “Fabelhaft” (“Fantabulous”) from 1971, a very lively dream scene teems behind the peacefully sleeping person. Several pictorial quotations are identifiable, other concocted ones mingle among them, and a cryptic wheelwork keeps time and imagination moving with a mild, smiling clock-face.17 Ketscher found pictorial equivalents, among others, to Alfred Polgar’s Pferdedialog (Horse Dialogue), to Robert Louis Stevenson’s Dr. Jekyll and Mr. Hyde and to old Chinese, Russian and German fables and parables. And a few times at the turn of the year, Ketscher illustrated the very personally perceived zeitgeist and issued a printed graphic folding card as a limited New Year’s greeting to friends and colleagues. Out of the multitude of graphic works, the multipart series “Muse’um” stands out, at least in size. It was 14 Other grisailles by Lutz Ketscher include “Die verflogene Zeit” (“Time Flown By”) and the triptych “Das 19. Jahrhundert” (“The 19th Century”). 15 The publishing house Verlag Erhard Lemm in Gera published the sheets in 2007 as a sketchbook entitled Sammlung der städtischen Hauptansichten Gera (1961–1971). 16 Theodor Etzel, Die Uhr (The Clock). In Ketscher‘s transcript the text reads: „Welch ein träges Geschöpf“, tickte die Uhr, „ist doch der Mensch! Da liegt er und schläft, indes ich unermüdlich und rastlos auch durch die Nächte ...“ da verstummte sie, der Mensch hatte vergessen, sie aufzuziehen. (“What a lazy creature,” ticked the clock, “is the human after all! There he lies and sleeps, while I, through the nights as well, tirelessly and restlessly ...” it fell silent there, the human had forgotten to wind it.) 17 The lithograph “Geschminkte Freundschaft” (“Made-Up Friendship”), based on a short poem by the Baroque poet Friedrich von Logau, belongs to the works with caricature-like features. And the chance discovery of the Gallettiana, a collection of errors and slips of the tongue by the high school professor Johannes G. H. Galletti from Gotha, was the reason for the sheet “Insektophant” (“Insectophant”). Ketscher refers to the recorded quote “The elephant fights against lions, tigers and other small insects with its beak” (Gallettiana 310) and draws a delightful insect-monster world, not without an allegorical double meaning.

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=