Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

2 5 Auf acht großen Tafeln sind acht der neun Mnemoniden mit ihrem Charakter und ihren typischen Attributen gezeichnet. Die Rühmende, die Blühende, die Liebevolle und die anderen Musen tauchen den zweckmäßigen Saal des Kulturzentrums in poetisches Licht. Pastell und lichtdurchflutet behaupten sie die Existenz des Schönen und Erhabenen an der Rückseite des Raumes. Doch dort fehlt (absichtlich?) Kalliope, die neunte, die älteste und weiseste, die schönstimmige Muse der Dichtung, Wissenschaft und Philosophie. Ketscher ergänzt sie später mit willkürlichen, aber nicht zufälligen Attributen: einer verspiegelten Sonnenbrille und einer ebenfalls Calliope genannten Dampforgel, wie sie auf Schiffen mit Wasserdampf betrieben wird und Gefahr signalisiert. Sie war in Gera nicht dabei. Wichtiger Teil des grafischen Werkes sind Buchillustrationen. Die literarischen Ganzschriften, zu denen Ketscher Bildwelten vorschlägt oder mit denen er sie begleitet, haben wie alle poetischen Texte das Dilemma der Eindeutigkeit. Bilder in konkrete Szenerien und literarische Figuren in konkrete Antlitze zu übersetzen, widerspricht dem belletristischen Metier. Es lebt von der individuellen, ganz privaten bildhaften Konkretisierung als Vorstellung und sollte keine fixen Bilder anweisen. Ketscher gelingt es gut, in seinen Bildfindungen Empfehlungen an die Vorstellung und Vertiefung von Stimmungen anzubieten. Ein besonderer Reiz liegt in der eingezeichneten Doppelbödigkeit, mit der Ketscher auf allegorische Textmerkmale reagiert,18 etwa in den Paraphrasen „Die Göttliche Komödie. 18 Radierungen zu Dante Alighieri“; handgedruckt erschienen sie 1968 in fünf Exemplaren. Das philosophisch-theoretische Kunstwerk breitet Dantes Vision vom richtigen Leben aus, wie es auf Erden eben nicht ist. Eine neue Welt soll gegründet werden und eine neue Macht installiert, denn die alte – die Kirche und das korrupte Italien seiner Zeit – war ihm unerträglich. Von Dantes moralischer Reflexion kommt Ketscher über raffinierte Umwege, über Laokoon, die Windsbraut und einen Parnass mit Stalin und Bismarck, in seiner Zeit an. Dantes deftiger Sprache und der rücksichtslosen Brutalität im Fluchen, Quälen und Morden entspricht Ketscher in seiner dominierenden Formsprache und den ins Absurde gesteigerten Sujets. Die Nachahmung von Dantes erzählerischem Ansatz gelingt in linear abfolgenden Bildsegmenten, wobei jedes einzelne nicht nur auf 18 Neben dem Erzählband von Manfred Pieske, „Der Frühling beginnt am Abend“, erschienen in der Kleinen Edition im Mitteldeutschen Verlag Halle/Leipzig 1985, und den bereits erwähnten Radierungen zu Heinrich Manns Romantrilogie „Die Göttinnen oder die drei Romane der Herzogin von Assy“ von 1965 ist der Band „Erzählungen und Briefe“ von Jakob Michael Reinhold Lenz zu nennen, Buchverlag Der Morgen, Berlin 1978. An important part of the graphic work is book illustrations. The literary monographs to which Ketscher proposes pictorial worlds or with which he accompanies them, have, like all poetic texts, the dilemma of unambiguousness. Translating images into concrete scenarios and literary figures into concrete countenances contradicts the belletristic profession. It lives from the individual, very private pictorial concretization as an idea and should not assign fixed pictures. Ketscher succeeds in offering recommendations for the imagination and absorption of moods in his pictorial inventions. A particular attraction lies in the marked ambiguity with which Ketscher reacts to allegorical textual features,18 such as in the Paraphrases of “Die Göttliche Komödie. 18 Radierungen zu Dante Alighieri” (“The Divine Comedy. 18 Etchings to Dante Alighieri”). Five hand-printed copies of them appeared in 1968. The philosophical-theoretical work spreads Dante’s vision of proper life as it is not on earth. A new world is to be established and a new power installed, because the old one—the church and the corrupt Italy of his day—was unbearable for him. From Dante’s moral reflection, Ketscher arrives in his time via sophisticated detours, by way of Laocoon, the Bride of the Wind and a Parnassus with Stalin and Bismarck.Dante’s ribald language and the ruthless brutality in cursing, tormenting and murdering correspond to Ketscher in his dominating form language and the subjects that have become absurd. The imitation of Dante’s narrative approach succeeds in linearly successive image segments, with each segment not only pointing to the next one, but also to a new literary, historical or current material. Ketscher finds a compact imagery for Thomas Mann’s Tonio Kröger.19 It seems surprising at first that this novella seduces an artist in the GDR into doing illustrations in the 1970s. Thomas Mann calls it his personal “Werther” and thus acknowledges the fundamental relationship to his own biography. It is a text that is completely connected to the subject of Thomas Mann. The narrowness of the childhood places, the social situation of the creator, the conflicts between the ecstasies of art and those of longing in life tell of the author— but actually comprehensively of the price of the creative and the self-justification of the artist. 18 In addition to the Manfred Pieske’s volume of stories, Der Frühling beginnt am Abend (The Spring Starts in the Evening), published in the Kleine Edition of the Mitteldeutscher Verlag Halle/Leipzig in 1985, and the aforementioned etchings for Heinrich Mann’s novel trilogy Die Göttinnen oder die drei Romane der Herzogin von Assy (The Goddesses or The Three Novels about the Duchess of Assy) from 1965, the book Jacob Michael Reinhold Lenz. Erzählungen und Briefe, Berlin: Buchverlag Der Morgen, 1978, is to be named. 19 Published by Buchverlag Der Morgen, Berlin 1978, with an epilogue by Günter de Bruyn and eleven illustrations by Lutz Ketscher.

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=