Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

2 6 das nächste, sondern auch auf einen neuen literarischen, historischen oder aktuellen Stoff weist. Eine kompakte Bildsprache findet Ketscher für Thomas Manns „Tonio Kröger“.19 Es scheint zunächst überraschend, dass diese Novelle in den 1970er Jahren einen Künstler in der DDR zur Illustration verführt. Thomas Mann nennt sie seinen persönlichen „Werther“ und bekennt damit den fundamentalen Bezug zur eigenen Biografie. Es ist ein Text, der vollständig an das Sujet Thomas Mann gebunden ist. Die Enge der Kindheitsstätten, die soziale Lage des Schaffenden, die Konflikte zwischen den Ekstasen der Kunst und denen der Sehnsucht im Leben erzählen vom Autor – aber eigentlich umfassend vom Preis des Schöpferischen und der Selbstrechtfertigung des Künstlers. Ketscher hat diesen Band ganz an sich genommen und Cover, Titel und die Textseiten mit den Illustrationen einheitlich gestaltet. Er übersetzt die Zerrissenheit und Bedrängnis des Künstlers in Splitter und Brüche. Die Oberflächen der Abbildungen schieben sich ineinander oder fächern die Facetten eines intensiven Moments auf. Die starre Form der amulettartig in den Text eingefügten Ovale zwingt jedes Motiv in die Beschränkung des vorgegebenen Rahmens und die durchweg monochrom rostfarbige Dunkelheit klingt dem Grundtenor der Novelle nach. Ganz anders im Bild-Text-Bezug und vor allem auf kaum wiederzuerkennende Art lebendig ist die Bildgebung für das Trauerspiel „Penthesilea“ von Heinrich von Kleist. Ketschers Graphic Novel als anspruchsvollerer Comic in typischem DIN-A4-Format ist ein lautes und wildes Amazonen-Spektakel auf offenen Seiten mit heftiger Gestik und Mimik. Ketschers Federzeichnungen und deren pointierte Kolorierung setzen Akzente in Handlung und Figurensprache. Er schält aus dem mythologischen Stoff ein bildgewaltiges, hochemotionales Konfliktdrama und setzt die Zutaten in Szene: Action, Abenteuer, Gewalt, List, Blut, Hass und Liebe. Deutlich leiser sind die Stillleben im Werk von Lutz Ketscher. Das Bildnis der Welt der elementaren Dinge, in der das Poetische als gegenständliche Wirklichkeit zur Geltung kommt, lebt von der harmonischen Oberfläche des Arrangements, von seiner ästhetischen Bewertung und einer starken Symbolkraft. Das diffizile Bedürfnis nach sinnlicher Anschauung und die standesgemäße Symbolik des abgebildeten 19 Ausgabe Buchverlag Der Morgen, Berlin 1978, mit einer Betrachtung von Günter de Bruyn und elf Illustrationen von Lutz Ketscher. Ketscher took this tome completely to heart and uniformly designed the cover, title and text pages with the illustrations in a uniform manner. He translates the inner turmoil and distress of the artist into fragments and fractures. The surfaces of the images blend into each other or fan out the facets of an intense moment. The rigid shape of the ovals inserted amulet-like into the text forces each motif into the limitation of the given frame and the consistently monochrome rusty darkness echos the basic tenor of the novella. The imaging for Heinrich von Kleist’s tragedy Penthesilea is quite different in the image-text-relation and particularly vibrant in a hardly recognizable way. As a more sophisticated comic in the typical DIN-A4 format, Ketscher’s graphic novel is a loud and wild Amazonian spectacle on open pages with hefty gestures and facial expressions. Ketscher’s pen drawings and their pointed coloring place accents in the plot and the figurative language. He turns the mythological material into a visually stunning, highly emotional conflict drama and stages the ingredients: action, adventure, violence, cunning, blood, hatred and love. Distinctly quieter are the still lifes in the work of Lutz Ketscher. The image of the world of elemental things, in which the poetical comes into its own as representational reality, lives from the harmonious surface of the arrangement, from its aesthetic evaluation and strong symbolic power. The difficult need for sensual intuition and the befitting symbolism of the illustrated inventory have been preserved as genre characteristics since the 17th century. The interaction of nature and the nature of things and the ordering human hand—also from an ideological point of view—needs the ability of compilation. Ketscher’s compositions are committed to this tradition, but they are also experimental arrangements. His barely restrained desire to open the hermetic worlds of imagery and interventions of small, meaningful intrigues to the mere harmonious beauty in the picture is easy to identify.20 In Ketscher’s work there are kitchen, weapon, flower and hunting still lifes. Even the musical instrument still life “Trio Instrumentale” shows a classical understanding of the genre. The studio studies “Der letzte Fünfziger” (“The Last Fifty”) and “Rosa Brille” (“Pink Glasses”) create the transition to the interior. In some places, Ketscher stages outlets that, with a subversive impetus, bring the zeitgeist and self-awareness into the silent pictorial world of the dead objects. For example, the King Midas metaphor indicates the 20 See, among others, Lutz Ketscher, “Ex Oriente Lux” (2003).

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=