Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

2 8 Sonnenblumenmanier. Die gleichen Vogelbeeren, in „Zen“ auf einem Stillleben vor einer Zeichnung platziert, betonen die rein malerischen Valeurs des Genres und die täuschende Echtheit der prallen Beeren in holländischer Tradition. „Vogelbeerbaum“ hingegen verbindet trickreich die arrangierte mit der gemalten Welt. Hinter den Vogelbeerzweigen in einer Braunzeugvase hängt ein Objektrahmen mit einer Schmetterlingssammlung. Daneben ist eine ornithologische Studie angenagelt und darüber der Anschnitt eines maritimen Gemäldes zu sehen. Doch das Stillleben beginnt wundersam zu leben: Die sibirischen Drosseln picken die Beeren von den Zweigen, das Meerblau läuft über den Rahmen, die Fliegenfische gesellen sich zu den auffliegenden Schmetterlingen und zu diesem gar nicht mehr stillen Leben stoßen Origami-Vögel und treiben die Illusion auf die Spitze. Die sekundären Bildwelten und Gegenstände im Werk verbinden sich zu einem Trompe-l’Œil, zu einer Illusion, die die Stille vitalisiert. Mit minimalem Inventar kommt ein anderes Blumenstillleben zur direkten Aussage. „Die Falle“, eine Blume als Köder in einem Mäusefänger, ist eine Metapher auf die Verführungsmacht der Schönheit. Mit „Feuer“, dem Abbild eines Feuermelders, und „tutti frutti bubble gum“, einem Kaugummiautomaten an einer Zaunsäule, denkt Ketscher das Stillleben weiter. Als pures Abbild und frei von Inszenierung wird es zum Bildnis von Readymades oder Objets trouvés, und die Kunst wird zur Proklamation. In andere Richtung weisen die Stillleben der Serie „Putty’s Journey“ oder „leicht herbstlich“. Sie lösen das Bildnis der elementaren Dinge auf und betreten den Bereich des Fantastischen. Der Motivfundus in Ketschers Werk ist beträchtlich. Es kommt einer abenteuerlichen wie lustvollen Spurensuche gleich, die gegenständlichen und symbolischen Motive zu verfolgen und ihre Funktion und ihr Zusammenwirken auszuprobieren. Diese multiple Verbindungskompetenz ist mitverantwortlich dafür, dass man in Ketschers Werk weniger einer linearen Chronologie als vielmehr einem außerordentlich dicht bestellten Feld aus vernetzten Gedanken begegnet. Die flächige Ausbreitung der Motive bildet sein Universum ab, in dem die Bestandteile scheinbar unaufhörlich unterwegs sind und neue Verbindungen eingehen. Einzelne Motive mäandern durch Stillleben, Grafik und Malerei und einige Themen haben sich den verschiedenen Genres und Formen angepasst. So schöpfen Ketschers Werke schon aus sich selbst heraus immer neue Zusammenhänge, die er mit jeder neuen Kombination erweitern und auf eine nächste Deutungsebene heben kann. with a flower as bait in a mouse trap, is a metaphor for the seductive power of beauty. With “Feuer” (“Fire”), the image of a fire alarm, and “tutti frutti bubble gum,” a gumball machine on a fence pillar, Ketscher thinks beyond the still life. As a pure image and free of staging, it becomes a portrait of readymades or objets trouvés, and art becomes a proclamation. The still lifes of the series “Putty’s Journey” or “leicht herbstlich” (“slightly autumnal”) point in other directions. They dissolve the image of the elemental things and enter the realm of the fantastic. The pool of motifs in Ketscher’s work is considerable. It bears comparison with an adventurous as well as pleasurable search for clues to pursue the objective and symbolic motives, and to try out their function and their interaction. This multiple connection competence is partly responsible for the fact that in Ketscher’s work one encounters less of a linear chronology and rather an extraordinarily densely ordered field of networked thoughts. The extensive proliferation of the motifs depicts his universe, in which the components are apparently incessantly on the move and make new connections. Individual motifs meander through still lifes, graphics and painting, and some themes have adapted to different genres and forms. In this way, Ketscher’s works already create new contexts out of themselves, which he can expand with each new combination and lift them to the next level of interpretation. Motivic references to ancient art and culture in the form of architectural fragments are ostensible. With the columns, arches, capitals, pedestals, busts and sculptures, also in the classicistic recourse to them, Ketscher talks about the sublimity and the passing glory of heroic epochs. “Rom Anno XIII” (“Rome Anno XIII”) and “Verblassende Bilder einer Zivilisation” (“Fading Pictures of Civilization”) are hymns to architecture and its diction of cultural values (Hadrian’s Gate, an amphitheater and the Temple of Baal are eloquent examples24 here. The latter especially after the destruction of cultural traditions in Palmyra, Syria by the IS). Architecture expresses the self-image of a society also in pictures of Ketcher’s presence,25 the Gera cityscapes, the cycle of images “Der verlorene Schlußstein” (“The Lost Keystone”) (ca. 1975) and others. 24 As an illustration of a complex epoch of European development history, Ketscher’s triptych “Das 19. Jahrhundert” (“The 19th Century”) selects very different pictorial language recognition features (e.g., the steam engine, Jules Verne and the Cologne Cathedral) and refers intensively to architecture as an expression of human self-understanding back then. The picture block also imitates xylography, a woodcut typical of 19th century illustrations. 25 Ketscher pleads in the work for ruins instead of a ruining of Gera’s old town through questionable modernization; see “Im Arsch” (“Screwed”) (1975).

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=