Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

2 9 Vordergründig sind motivische Verweise zur antiken Kunst und Kultur in Form von architektonischen Fragmenten. Mit den Säulen, Bögen, Kapitellen, Sockeln, Büsten und Skulpturen, auch im klassizistischen Rückgriff darauf, referiert Ketscher die Erhabenheit und den vergehenden Glanz heroischer Epochen. „Rom anno XIII“ und „Verblassende Bilder einer Zivilisation“ sind Hymnen auf die Baukunst und ihre Diktion kultureller Werte (Hadrianstor, Amphitheater und Baaltempel sind hier beredte Beispiele.24 Letzterer gerade nach der Zerstörung kultureller Traditionen im syrischen Palmyra durch den IS). Auch in den Bildern zu Ketschers Gegenwart,25 den Geraer Stadtbildern, dem Bilderzyklus „Der verlorene Schlußstein“ (um 1975) und anderen ist die Architektur Ausdruck des Selbstbildes einer Gesellschaft. 24 Ketschers Triptychon „Das 19. Jahrhundert“, als Veranschaulichung einer komplexen Epoche europäischer Entwicklungsgeschichte, selektiert sehr unterschiedliche bildsprachliche Erkennungsmerkmale (z. B. die Dampfmaschine, Jules Verne und den Kölner Dom) und bezieht sich intensiv auf Architektur als Ausdruck des damaligen menschlichen Selbstverständnisses. Der Bilderblock ahmt zusätzlich die Xylografie nach, einen für Illustrationen des 19. Jahrhunderts typischen Holzstich. 25 Ketscher plädiert im Werk für Ruinen statt einer Ruinierung der Geraer Altstadt durch fragwürdige Modernisierung, siehe „Im Arsch“ (1975). Works such as “Kassandra” (“Cassandra”) and “Tanz der Avatare” (“Dance of the Avatars”) are essentially conceived of antiquing pillar architecture.26 In “Dance of the Avatars” it turns into a historical backdrop with a pink curtain for a Baroque dance game. The facade of ruins in “Cassandra” is transfigured, romantically entwined, a surviving heroic culture including an equestrian statue to the harmless idyll in the foreground. But behind the scenes, Cassandra still shouts her warnings from the wall opening out to an artificially colored future. Similar to “Cassandra,” Ketscher also connects architecture with mythology elsewhere and evokes new readings, such as the fate of Actaion and Artemis, the myth of Minos and Pasiphae,27 and the procreation of the Minotaur in Knossos, the winged horse Pegasus or the goddess of victory Nike. In addition, there are motifs of temporality and eroticism, and again and again the circle as a central, image-structuring element and symbol of the perfect and the whole. 26 The twin columns and Corinthian capitals are inspired here by the Hermitage and the Opera House in Bayreuth. 27 Lutz Ketscher, “Raub der Europa” (“Abduction of Europa”) (2001). “ „ __HI ER BL I TZT DER HUMBOLDTSCHE __FORSCHERGE I ST MI T SE INEM ENGAGEMENT UND SE INEN__ IRRTÜMERN AUF. “ „ __HERE, THE__ HUMBOLDT IAN __SPIRI T OF EXPLORAT ION WI TH I TS__ COMMI TMENT AND I TS __ERRORS FL ASHES UP.

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=