Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

3 0 Werke wie „Kassandra“ und „Tanz der Avatare“ sind wesentlich aus antikisierender Säulenarchitektur konzipiert.26 In „Tanz der Avatare“ wird sie als Ruine zur historischen Kulisse mit rosa Vorhang für ein barockes Tanzspiel. Die Ruinenfassade in „Kassandra“ verklärt, romantisch umrankt, eine überlebte Heroenkultur samt Reiterstandbild zur harmlosen Idylle im Vordergrund. Doch hintergründig, aus der Maueröffnung zu einer künstlich eingefärbten Zukunft, ruft Kassandra noch ihre Warnungen. Ähnlich wie in „Kassandra“ verbindet Ketscher auch andernorts Architektur mit Mythologie und evoziert neue Lesarten, wie zum Schicksal von Actaion und Artemis, zum Mythos um Minos und Pasiphaë27 und der Zeugung des Minotaurus in Knossos, zum Flügelpferd Pegasus oder zur Figur der Siegesgöttin Nike. Ergänzend finden sich Motive von Zeitlichkeit und Erotik und immer wieder der Kreis als zentrales, bildstrukturierendes Element und Symbol des Vollkommenen und Ganzen. Die variantenreiche Präsentation von Formen der Aufzeichnung verhandelt das Lesen und Schreiben als menschheitsgeschichtliche Konstante. Schriftzeichen – römisch, griechisch, Keilschrift und Runen, ägyptische Hieroglyphen und ein Ausschnitt aus dem Schwarzenbacher Amts-Blatt – sind als Zeugnisse permanent gegenwärtig. Die Kulturtechnik des Lesens, auch des Bilder-Lesens,28 geht einher mit dem Eingeständnis der Überlieferungswillkür. Die Macht des Wortes und des Bildes und die naturgemäß subjektive, ja mutwillige Selektion der Aufzeichnung und Weitergabe fragen auch nach der Verantwortung und der Deutehoheit dieser Zeugnisse innerhalb der Kulturgeschichte. Technische Instrumente und mechanische Werkzeuge wie Zeitmesser, Ziffernblätter, Lupen, Außentaster, Waagen, Feldzirkel und Winkelmaße summieren sich zu reichhaltigen Bildkonglomeraten. Hier blitzt zum einen der humboldtsche Forschergeist mit seinem Engagement und seinen Irrtümern auf. In anderen Werken finden sich Winkel und Zirkel zu Sinnbildern der Freimaurer zusammen („Drei Kerzen“ und „Die verborgenen Insignien“ von 2015). Kerzen und Parabolspiegel, Kandelaber, Öl- und die Petroleumlampen stehen zwischen erotischer Konnotation, den Signalen von Verführung und Gefahr und dem Verweis auf Zeitlichkeit und Memento mori. Motive, die zum Fantastischen hin öffnen,29 26 Die Doppelsäulen und korinthischen Kapitelle sind hier inspiriert von der Eremitage und dem Opernhaus in Bayreuth. 27 Lutz Ketscher, „Raub der Europa“ (2001). 28 Alberto Manguel, Bilder lesen, Verlag Volk und Welt, Berlin 2001; siehe v. a. Kapitel 7: „Philoxenos – Das Bild als Spiegelbild“, S. 157 ff., und Kapitel 9: „Aleijandinho – Das Bild als Subversion“, S. 203 ff. 29 U. a. das Ei, die Glaskugeln der Zukunftsdeuter, das Pendel und die übergroße Fliege, auch diverse Flugobjekte wie in „Aer“ und der Planet in „Schwimmender Saturn“. The varied presentation of forms of recording negotiates reading and writing as a constant in human history. Graphic characters—Roman, Greek, cuneiform script and runes, Egyptian hieroglyphics and an excerpt from the Schwarzenbacher Amts-Blatt—are permanently present as testimonies. The cultural technique of reading, also of reading pictures,28 goes hand in hand with the avowal of the tradition of arbitrariness. The power of the word and the image, and the naturally subjective, even wanton selection of the recording and transmission also ask about the responsibility and the relevance of these testimonies within the history of civilization. Technical instruments and mechanical tools such as timepieces, dials, magnifying glasses, external calipers, scales, squares and compasses add up to rich picture conglomerates. Here, on the one hand, the Humboldtian spirit of exploration with its commitment and its errors flashes up. In other works, a square and compass combine to symbolize Freemasons (“Drei Kerzen” [“Three Candles”] and “Die verborgenen Insignien” [“The Concealed Insignia”] from 2015). Candles and parabolic mirrors, candelabras, oil and kerosene lamps stand between erotic connotation, the signals of seduction and danger, and the reference to temporality and memento mori. Motifs that open to the fantastic29 form an additional, materially open reference level. The wooden mannequin has a leitmotifical talent among them. In the entire chronology of the work,30 also as a hand fragment or in whole groups of figures, as in “Nemesis,” it draws attention to the tendency towards the absence of people in Ketscher’s work. Originally an anatomical study object for human movement, the wooden figure is today a must-have on the shelves of art-loving contemporaries. In addition to the practical three-dimensional visual function (Albrecht Dürer already has extensive studies on the jointed doll), it fulfills the task of a placeholder in art. As a substitute medium, it simulates the human being and, consequently, also asks about its existence and its potential. It directs one’s gaze to an abstract or fantastically conceived ability and embodies visions of artificial man.31 As a serving factotum, it comes close 28 Alberto Manguel, Bilder Lesen, Berlin: Verlag Volk und Welt, 2001; see particularly Chapter 7: “Philoxenos – Das Bild als Spiegelbild,” p. 157 ff., and Chapter 9: “Aleijandinho – Das Bild als Subversion,” p. 203 ff. 29 Among others, the egg, the glass spheres of the interpreters of the future, the pendulum and the oversized fly, as well as various flying objects such as in “Aer” and the planet in “Schwimmender Saturn” (“Floating Saturn”). 30 See “Rosa Brille” (“Pink Glasses”) (2010), “Blaues Blut” (“Blue Blood”) (2015), “Drei Kerzen” (“Three Candles”) (2015), “schwanengesang postraffaelitische fiktion“ (“swan song of post-raphaelite fiction”) (1965/90), “Danaë 2002” (2001) and “Verstrickung” (“Entanglement”) (1997), the mannequin hand in “Gestrandete Aphrodite” (“Stranded Aphrodite”) (2011) and in the series “Seifenblasen” (“Soap Bubbles”) (2013). 31 The early mannequin as a human machine, from today’s point of view

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=