Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

3 8 Mein Vater hatte künstlerisches Talent, ging aber den damals üblichen Weg der Lehrausbildung und wurde Lithograf im Druckereigewerbe. Ab 1923 absolvierte er die sog. Wanderjahre (heute sagt man dazu jobben) in verschiedenen Firmen in Innsbruck, Zürich, Mailand, Bremen und Gera. Dazwischen war er ein paar Semester an der Kunstakademie Kassel. 1927 zogen meine Eltern frisch vermählt nach Ulm, wo mein Vater als Entwerfer in einer Werbeagentur angestellt war. Nach zwei Jahren zogen sie aus familiären Gründen nach Gera zurück. Später, nach der Wirtschaftskrise, erwischte mein Vater eine Anstellung als technischer Zeichner und Ausbilder beim Wasserwirtschaftsverband Gera. Er erlebte die Kriegszeit als Infanterist bis vor Moskau und als Kartenzeichner im Generalstab von Leningrad. Dann Rückzug aus Russland, danach Stationierung in Norwegen und von 1945 bis 1948 Gefangenschaft in Frankreich. Er verstarb 1961. 1942 beginnt Deutschlands traumatischste Zeit, die bis nach 1945 dauert. Selbst mir als Dreijährigem haben sich die letzten Kriegsmonate ins kindliche Gehirn gebrannt. Was für die Erwachsenen damals der Horror war – das Flüchten in die Luftschutzkeller, die Bombardements und der Artilleriebeschuss beim Näherrücken My father had artistic talent, but went the then-usual way of apprenticeship and became a lithographer in the printing industry. As of 1923, he completed the so-called “journeyman years” (nowadays people say “jobbing”) in various companies in Innsbruck, Zurich, Milan, Bremen and Gera. In between, he spent a few semesters at the Art Academy in Kassel. My newlywed parents moved to Ulm in 1927, where my father was employed as a designer in an advertising agency. After two years, they moved back to Gera for family reasons. Later, following the economic crisis, my father got a job as a draftsman and instructor at the Gera Water Management Association. He experienced the war as an infantryman all the way to Moscow and as a cartographer in the General Staff of Leningrad. Then the retreat from Russia, stationing in Norway and imprisonment in France from 1945 to 1948. He died in 1961. In 1942, Germany’s most traumatic period begins, and lasts until after 1945. Even as a three-year-old, the memories of the last months of the war were burned into my puerile brain. What was a horror for the grown-ups at the time – escaping to the air raid shelters, the bombardments and the artillery fire as the fronts approached – I experienced as a child more like a dream time. I still Geborene Bauer, verehelichte Ketscher: Die fünffache Mutter Antonia. Das Bild aus dem Jahr 1963 zeigt sie im Alter von 57 Jahren. Öl/Lw./aufgeblockt 25 x 27 cm Née Bauer, married name Ketscher: The mother of five, Antonia. The painting from 1963 shows her at the age of 57. Oil / canvas / blocked 25 x 27 cm Der Vater: Hermann Ketscher. Hier auf einem Porträt von 1960, ein Jahr vor seinem Krebstod mit 56 Jahren. Öl/Mp. 40 x 50 cm. The father: Hermann Ketscher. Here in a portrait from 1960, a year before he died of cancer at the age of 56. Oil / cardboard 40 x 50 cm

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=