Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

3 9 have a vivid image before me: the waiting time between two air raids in front of a bunker on a beautiful spring day with a blue sky and white clouds. Only later did it pass into my consciousness as reality. In a television documentary about the air war, an American film crew on a special assignment with color film accompanied a double attack (April 6, 1945?) on Chemnitz and Gera. What did they film? Among other things, the bomb squadron in a blue sky with little white clouds. The period from 1945 to the founding of both German republics was also quite dramatic. As a child, I became increasingly aware of this. Not distracted by any electronics, our playgrounds were the fields and villa parks behind the house or the ruin properties nearby. Due to the ever more massive influx of people from East Prussia, Silesia and Bohemia, who were settled in requisitioned mansions and former forced laborer barracks of the Reichsbahn in the immediate vicinity, as well as in our block on the outskirts of the city, the gaggle of playmates also grew. Which repeatedly led to the known conflicts. But the immediate daily concerns of everyone were procuring enough to eat. Reveling in mounds of chocolate, like today, would have been the dream of all children. We did not know what that was. During my nursery school days CARE packages, including black chocolate, were sometimes distributed. I did not like it – my mother was thrilled. Hoarders and the black market were the topics of conversation, and I occasionally travelled in incredibly crowded trains to the countryside with my mother. The other issues, and especially the rumors, were the consequences of the war – the dead, the missing, the displaced persons, the eerie occupation forces, and, as strokes of luck, the returnees. So one day in 1948, a strange man also stood in our kitchen – my father. der Fronten –, erlebte ich als Kind eher wie eine Traumzeit. Ein Bild habe ich noch sehr plastisch vor mir: die Wartezeit zwischen zwei Luftangriffen vor einem Bunker an einem schönen Frühlingstag mit blauem Himmel und weißen Wölkchen. Erst später ging‘s als Realität ins Bewusstsein über. In einer Fernsehdokumentation über den Luftkrieg begleitete eine amerikanische Filmcrew mit Spezialauftrag für Colorfilme einen Doppelangriff (6. April 1945?) auf Chemnitz und Gera. Was sie filmten? Unter anderem das Bombengeschwader in einem blauen Himmel mit weißen Wölkchen. Die Zeit von 1945 bis zur Gründung beider deutscher Republiken war durchaus auch dramatisch. Das bekam ich als Kind in zunehmendem Maße bewusst mit. Von keinerlei Elektronik abgelenkt waren unsere Spielplätze die Felder und Villenparks hinterm Haus oder die Ruinengrundstücke in der Nähe. Durch den immer massiveren Zuzug von Menschen aus Ostpreußen, Schlesien und Böhmen, die in requirierten Villen und ehemaligen Zwangsarbeiterbaracken der Reichsbahn in unmittelbarer Umgebung sowie auch in unserem Wohnblock am Rande der Stadt angesiedelt wurden, wuchs auch die Schar der Spielgefährten. Was auch immer wieder mal zu bekannten Konflikten führte. Aber unmittelbare Sorgen bereitete jedem die tägliche Lebensmittelbeschaffung. So wie heute in Schokoladenbergen zu schwelgen, wäre sicher der Traum aller Kinder gewesen. Wir kannten das nicht. In meiner Kindergartenzeit wurden mal Carepakete verteilt, darunter auch schwarze Schokolade. Mir schmeckte die nicht – meine Mutter war begeistert. Hamstern und Schwarzmarkt waren die Gesprächsthemen, und mit der Mutter fuhr ich gelegentlich in unglaublich überfüllten Zügen mit aufs Land. Die anderen Themen, und vor allem die Gerüchte, waren die Kriegsfolgen – Tote, Vermisste, Vertriebene, die unheimliche Besatzungsmacht und als Glücksfälle die Heimkehrer. So stand auch eines Tages im Jahr 1948 ein fremder Mann in unserer Küche – mein Vater.

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=