Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

4 2 Zeichnen nach Lust und Laune 1949 begann für mich die Grundschulzeit an der Bergschule in Gera. Vorher hatte ich für zwei oder drei Jahre das Missvergnügen einer Kindergartenzeit. Habe ich anscheinend als eher negativ abgespeichert – Genaues weiß ich nicht mehr. Die Bergschule selbst symbolisiert für mich den damaligen Zustand Deutschlands: gerade erst als Lazarett geräumt und bombengeschädigt. Die Schäden waren selbst acht Jahre später noch nicht ganz beseitigt. Auch der Schulunterricht war in den ersten Jahren recht instabil. Die Lehrer waren entweder sehr alt oder es waren ganz junge, gerade aus der Kriegsgefangenschaft entlassene und im Schnellkurs geschulte sogenannte „Neulehrer“. Diese waren für uns Kinder immer besonders interessant: Da reichte eine Frage nach der Waffengattung und schon war der Unterricht vergessen. Die armen Kerle waren ja noch vollgepumpt mit Erlebnissen, die sie loskriegen mussten. Aber sie kamen meist aus den nächsten Ferien nicht wieder: „Se sin in’n Westen ‘nüber …“ Bereits in der Schule machte sich mein manischer Trieb fürs Zeichnen bemerkbar und brachte mir, und vor allem den Eltern, viel Ärger ein. Heute aus psychologiDrawing at Will and Whim In 1949, I started elementary school at the Bergschule (Mountain School) in Gera. Prior to that, I had the displeasure of attending a nursery school for two or three years. I have apparently stored it in my memory as rather negative – I do not know exactly anymore. For me, the Bergschule symbolizes the condition of Germany back then: just recently cleared as a sickbay and bomb-damaged. Eight years later the damage had still not been completely removed. Even the school lessons were quite unstable in the first years. The teachers were either very old or were quite young, just released from war captivity, and trained in a crash course as a so-called “new teacher.” They were always very interesting for us children: simply a question about the type of weapon and the lessons were already forgotten. The poor fellows were still pumped full of experiences that they had to get rid of. But most of the time they did not come back from the next holidays: “They went over to the west ...” My manic instinct for drawing already made itself felt in school and caused me, and especially my parents, a lot of trouble. Incomprehensible from a psychological point of view today, because one knows what war can Aus der Arbeit bringt Vater Hermann das kostbare Material für die Zeichenleidenschaft des siebenjährigen Lutz, der sich 1947 auf einem ausgemusterten Aktenblatt an einem Panzer versucht. Father Hermann brings the precious material from his workplace for seven-year-old Lutz’s passion for drawing, here he tried his hand at a tank on a discarded file page in 1947.

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=