Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

4 4 scher Sicht unverständlich, weil man weiß, was der Krieg in der Gedankenwelt, besonders jener von Kindern, anrichten kann. Es gibt da die Zeichnung eines Panzers auf einem ausgemusterten Aktenblatt vom Wasserwirtschaftsverband (Papier war knapp, mein Vater brachte es mir aus dem Betrieb mit). So eine Kinderzeichnung wurde in der geschürten antiimperialistischen Hysterie als verdächtig interpretiert. Die Schule war der erste Schauplatz meiner Konfrontationen mit der Öffentlichkeit. Vom 14. bis zum 18. Lebensjahr verlief also mein Interesse an Kunst, das heißt hauptsächlich am Zeichnen, anfangs chaotisch, autodidaktisch, nach Lust und Laune, nebenher. Von staatlichen oder privaten Kursangeboten habe ich irgendwie nichts mitgekriegt. Allerdings war ich auch ziemlich introvertiert und eigenwillig. Superman und Zigarettenbildchen Von meinem Vater stand mir eine kleine, aber nicht gerade repräsentative „Kunstbibliothek“ zur Verfügung. Mehr oder weniger ein Sammelsurium aus Gelegenheitskäufen von Büchern, Zeitschriften, Zigarettenbilderalben und nicht vollständigen Abonnements der „Kunstschule“, das waren Fernkursheftchen aus den 1930er Jahren. Am beeindruckendsten waren für mich die Zigarettenbilderalben mit der Kunst der alten Meister und den kunstgeschichtlichen Abläufen. Und sie waren durchgehend farbig gedruckt, was damals noch selten war. Nebenher wuchs meine Begeisterung für Zeichentrickfilme und besonders für die in Ost und West kollektiv als „Schundliteratur“ geschmähten, bei Kindern jedoch beliebten Comics. In so einem Studio hätte ich gern gearbeitet! Die erste Berührung mit Comics war übrigens jene mit „Superman“ – von amerikanischen Soldaten im April 1945 zurückgelassen. Es war Liebe auf den ersten Blick. Etwa bis zum dreizehnten Lebensjahr zeichnete ich manisch alles ab, was irgendwie interessant war. Von dreizehn bis siebzehn versuchte ich mich unter anderem an Comics. Und mit siebzehn fand ich ein systematisches Studium mit Zeichnen, Malen und grafischer Umsetzung angesagt. Es zeigte sich schon früh, dass ich nicht nur etwas Talent hatte, sondern dass dieses auch stabil und entwicklungsfähig war. Heute gibt es unzählige Möglichkeiten, Talente zu fördern. Damals war der gängigste Weg immer noch jener über die meist dreijährige Lehrzeit im handwerklichen oder industriellen Gewerbe. do in the world of thought, especially that of children. There is a drawing of a tank on a decommissioned file of the Water Management Association (paper was scarce; my father brought it from the factory to me). Such a child’s drawing was interpreted as suspicious in the stirred-up anti-imperialist hysteria. The school was the first scene of my confrontations with the public. From the age of 14 to 18, my interest in art, that is, mainly drawing, initially proceeded chaotically, auto-didactically, at will and whim. I somehow didn’t know anything about state or private art courses. However, I was also pretty introverted and idiosyncratic. Superman and Cigarette Card Pictures My father had a small, but not exactly representative “art library.” More or less a smorgasbord of chance purchases of books, magazines, cigarette card albums and incomplete subscriptions to the Kunstschule, these were correspondence course books from the 1930s. The most impressive for me were the cigarette picture albums with the art of the Old Masters and the art historical course of events. And they were printed in full color, which was rare back then. On the other hand, my enthusiasm for cartoons grew, especially for those comics collectively reviled in the East and West as “trash literature,” but popular with children. I would have loved to work in such a studio! By the way, my first contact with comics was with Superman – left behind by American soldiers in April 1945. It was love at first sight. Up to about my thirteenth year of life, I manically drew everything that was somehow interesting. From thirteen to seventeen, I tried comics, among other things. At the age of seventeen, I found that a systematic study of drawing, painting and graphic design was called for. It soon became apparent that I not only had some talent, but that it was also stable and capable of development. Today, there are countless ways to promote talent. At that time, the most common route was still through a mostly three-year apprenticeship in skilled or industrial trades. From 1956 to 1959, I completed the classical apprenticeship as a lithographer in the “Grafische Kunstanstalt Gerth & Oppenrieder” in Gera. The artisan and semi-modern industrial equipment of this company later proved to be extremely useful to me for artistic printmaking. Of course, the printed matter and reproductions had nothing to do with art, except that one

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=