Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

5 2 viel gehört. Als er in Gera einen Job als Lithograf bekam und meine Mutter kennenlernte, saß Dix gelegentlich bei Tanzvergnügen (Luna-Park, Quisisana) samt Freundin(- nen) mit am Tisch. Mein Vater war wohl der Einzige, der wusste, wer er war. Persönlich habe ich Dix nicht kennengelernt, wohl aber seine Schwester Hedwig und den Schwager Alexander Wolfgang, einen expressionistischen Maler. Seine Schwester bewahrte vom Bruder noch Kinderspielzeug und sehr interessante Kuriositäten aus seiner Dresdener Zeit auf. Einen ersten bleibenden Eindruck hinterließ Dix bei mir in einer Kunstausstellung anlässlich eines Schulexkurses in den 1950er Jahren mit seinem Grafikzyklus „Der Krieg“. Bereits 1964 bezog ich mit dem Bildhauer Volkmar Kühn gemeinsam Gewerberäume in Geras Stadtmitte. Die Wohnsituation war zu der Zeit aussichtslos, ein Ausweichen in ruinöse, meist dubiose Gewerberäume war gerade noch möglich. 1965 zog ich in ein kurioses Turmgebäude. Dieses war ursprünglich Teil eines Villenkomplexes und beherbergte nunmehr die Verwaltung der Bühnen der Stadt Gera: Remise und Pferdestall wurden zum Fundus umfunktioniert, die Kutscherwohnung bot Platz für einen Opernsänger und den Solotänzer des Theaters. Und aus dem ehemaligen Wasserturm (bzw. Pferdestall) wurde mein erstes eigenes Atelier! Sah alles sehr romantisch aus, war aber auf Dauer unbenutzbar. Deshalb zog ich 1968 wieder in die Stadtmitte, aber auch, weil die Theaterleitung wegen der unzähligen Feten (und für Feten gab‘s in der kulturellen Ödnis ständig Anlass – siehe Kapitel „Rückzug ins Private“) um die Sicherheit des Geländes fürchtete. Die Miete betrug zwar 10 Mark, die Reparatur fast sämtlicher von den Russen (vorherige Nutzer) zerschossenen Fenster ging auf mich, ebenso die entnervende Organisation von ein paar Metern Stromfreileitung zum Gebäude durch den Theater-Elektriker. So ungefähr lief damals das Szenario auf der Suche nach Arbeitsräumen ab: anmieten, behelfsmäßig sanieren, weiterziehen. Da ging viel Zeit, Kraft und Geld drauf. Später, in einer anderen Zeit, hatte man einen Namen dafür: „Wohnbesetzung“. Die neuen, in Wirklichkeit uralten Wohnräume (Baujahr ab ca. 1790) in der Stadtmitte waren eigentlich nicht mehr sanierungsfähig. Ein Antrag auf eine normale Wohnung als Single wäre auf dem Wohnungsamt eine Lachnummer gewesen – keine Chance! Diese Räume mussten also von 1969 bis 1974 als Lebens- und Arbeitsräume herhalten. Die Häuser, das ganze Altstadtviertel, ist danach wegsaniert worden. a lithographer in Gera and got to know my mother, Dix occasionally sat at the same table with them along with his girlfriend(s) at dance events (Luna Park, Quisisana). My father was probably the only one who knew who he was. I did not meet Dix personally, but his sister Hedwig and brother-in-law Alexander Wolfgang, an expressionist painter. His sister even kept the children’s toys belonging to her brother, as well as very interesting curiosities from his time in Dresden. Dix left a first lasting impression on me at an art exhibition during school excursion in the 1950s with his print series Der Krieg (The War). In 1964, I moved together with the sculptor Volkmar Kühn into a common work space in Gera’s city center. The housing situation was hopeless at the time, and living in a dilapidated, mostly dubious commercial space was just barely possible. I moved to a peculiar tower building in 1965. Originally part of a villa complex, it now housed the management of the Theaters of the City of Gera. The coach house and horse stable were converted into an equipment store; the coachman’s apartment could accommodate an opera singer and the solo dancer of the theater. And the former water tower (resp., horse stable) became my first own studio! It all looked very romantic, but was unusable in the long run. That’s why I moved back to the city center in 1968. But also because the theater management feared for the safety of the site on account of the countless parties (and there were constantly reasons for parties in the cultural wasteland – see the chapter “Retreat to the Private Realm”). Although the rent was only 10 marks, the repair of almost all of the windows shot out by the Russians (the previous users) was left up on me, as well as the unnerving organization of a few meters of a power line to the building by the theater electrician. That was approximately how the scenario ran back then when searching for workspaces: renting, makeshift repairing, moving on. A lot of time, energy and money were spent on it. Later, in another era, one had a name for it: “squatting.” The new, in reality, ancient living spaces (year of construction ca. 1790) in the city center were actually no longer able to be renovated. A request for a normal apartment as a single person would have been a howler at the housing office – no chance! These rooms had to serve as living and working spaces from 1969 to 1974. The houses, the whole Old City, were renovated into oblivion afterwards.

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=