Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

5 9 Until the move to the “Platte”, a newly-built quarter of prefab buildings in Gera-Lusan in 1974, our daughter struggled with respiratory problems in the city center due to environmental pollution (pseudo-croup). The Old Town was renovated, i.e., demolished, and the inhabitants resettled in the newly built district. Not so tragic for us, since we were not homeowners who were more or less “expropriated.” Instead, we now had a comfortable, brand-new apartment and, as an encore, I added the apartment next door as a studio. A generous measure by the State to “improve the working and living conditions of our visual artists,” so to speak. One could not complain. One should have been thankful. But one would have had to adapt, that’s what the neighbors, good comrades for the most part, let us feel for the next four years. The studio parties, and a lot more unsightly things, did not go unheard in the blocks. Basically, one heirateten am 22. Juni 1971. Bis zum Umzug 1974 in die „Platte“, einem Neubauviertel in Gera-Lusan, kämpfte die Tochter aufgrund der Umweltbelastungen im Stadtzentrum mit Atemwegserkrankungen („Pseudokrupp“). Die Altstadt wurde saniert, d. h. abgerissen und die Bewohner in Neubauviertel umgesiedelt. Für uns nicht weiter tragisch, wir waren ja keine Hausbesitzer, die mehr oder weniger „enteignet“ wurden. Stattdessen hatten wir jetzt eine komfortable nagelneue Wohnung und ich als Zugabe die Wohnung nebenan als Atelier. Sozusagen eine großzügige Maßnahme des Staates zur „Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen unserer Bildenden Künstler“. Da konnte man nicht meckern. Man hätte dankbar sein müssen. Aber man hätte sich anpassen müssen, das ließen uns die Nachbarn, meist gute Genossen, in den nächsten vier Jahren spüren. Die Atelierpartys verhallten ja nicht ungehört in Die Mitgestaltung von Industriemessen und -ausstellungen gehört zu den raren Verdienstmöglichkeiten für junge freie Künstler in der DDR: Ketscher in einer Kaninchenfelljacke aus Armeebeständen an der Auftragsarbeit im Jahr 1968. Participating in industrial fairs and exhibitions is one of the rare earning opportunities for young freelance artists in the GDR: Ketscher in a rabbit fur jacket made from army stocks doing commissioned work in 1968.

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=