Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

6 6 Die Flucht aufs Land Der Kompromiss war die Quasi-Emigration aufs Land. Größe, Weite und Licht waren angesagt. Und größtmögliche Entfernung zu den Argusaugen selbstherrlicher Parteibonzen und subalterner Funktionäre. Gera war damals als Bezirkshauptstadt sozusagen Residenzstadt und da tummelten sich die Hofschranzen. Und die Schlapphüte. Im Laufe der Zeit wäre eine Karriere an Bedingungen geknüpft gewesen, die ich nicht zu erfüllen gedachte – außerdem hatte ich immer mehr Zweifel an der ständig beschworenen „Zukunft“ der ldeologie/Staatsexistenz. Künstlerisch-ökonomisch bedeutete das, sozusagen nebengleisig zu fahren: Das Bauprogramm sah 0,5 % der Baukosten für öffentliche Bauten für Kunst am Bau vor. Dieses relativ ideologiefreie Angebot konnte man weitgehend öffentlich vertreten. Die „freie Kunst“ (oder Meinung) war hingegen eine Mutprobe bzw. für die Schublade. Echt war die Emigration zwar auch nicht, aber wenigstens im Prinzip: Extensives Staatsleben gegen intensives Privatleben konnten wir gut akzeptieren. Wie viele andere Kollegen gehörte ich nicht zu den sogenannten „Devisenbeschaffern“, die über irgendeine Sondergenehmigung den staatlichen Kunsthandel und somit den westdeutschen Kunstmarkt bedienten. Trotzdem war mir schon 1988 ein Münchner Galerist bekannt. Er hatte sich selbst auf eine „Entdeckungsreise“ nach Leipzig begeben und ist über die Mundpropaganda der dortigen Kollegen unter anderem auch auf mich gestoßen. Aber seine private Initiative scheiterte ebenfalls am Monopol des staatlichen Kunsthandels. Nach der Grenzöffnung traten wir sofort wieder in Verbindung. Bis 1989 lebten wir sehr intensiv auf unserer „grünen Insel“. Die unmittelbare Nähe der Natur war ein ständiges Erlebnis und auch ich habe damals erstmals begonnen, mich mit Landschaften zu befassen, wie Dix mehr als 50 Jahre zuvor. Erste gröbere Gesundheitsprobleme machten sich bei mir bemerkbar und auch die „Insel“ wurde mit der Zeit gesellschaftlich unterspült. The Flight to the Countryside The compromise was effectively an emigration to the countryside. Size, width and light were the order of the day. And the greatest possible distance from the hawk-eyes of high-handed party bosses and subordinate functionaries. Back then, Gera was, as a district capital, a royal residence so to speak, and the courtiers romped there. And so did the slouch hats of the East German intelligence service. Over time a career would have been subject to conditions that I did not intend to fulfill – besides, I had more and more doubts about the ever-vaunted “future” of ideology / state existence. Artistically and economically, this meant driving on a side track, so to say: The construction program earmarked 0.5% of the construction costs for public buildings for art in construction. This relatively ideology-free offer could be publicly championed to a large extent. “Free art” (or opinion), however, was a test of courage or made for the drawer. Emigration was also not real, but at least in principle: We could well accept intense private life as opposed to extensive state life. Like many other colleagues, I did not belong to the so-called “foreign currency procurers” who served the state art trade and thus the West German art market via some special permission. Nevertheless, I already knew a Munich gallery owner in 1988. He had embarked on a “journey of discovery” to Leipzig and came across me, among others, through the word-of-mouth recommendations of colleagues there. But his private initiative also failed due to the monopoly of the state art trade. After the opening of the border, we immediately contacted each other again. Until 1989 we lived very intensively on our “green island.” The immediate proximity of nature was a constant experience, and I also began to study landscapes for the first time, like Dix more than 50 years earlier. The first major health problems became noticeable and the “island” had socially eroded over time.

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=