Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

7 0 Grafik und Malerei Meine künstlerische Entwicklung verlief, soweit man das selbst beurteilen kann, vom gelernten Beruf und der Kunsthochschule beeinflussten zeichnerisch-grafischen Schwerpunkt ausgehend ab 1970 immer mehr in Richtung Malerei. Die ursprünglichen Ambitionen waren geprägt durch das Faible für Bildserien, Comics, Cartoons, Illustrationen usw. Eigentlich alles, was für Jugendliche im Allgemeinen gilt. Auch wenn ich über die kleine Werkstatt meines Vaters durchaus schon Tafelbilder in Öl hätte malen können, scheute ich davor zurück. Aber einige illustrative Bildchen in Wasserfarben versuchte ich schon. Das spezielle zeichnerisch-grafische Interesse hat aber die Idee eines Studiums an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig forciert. Meine ehemalige jugendliche Begeisterung für Comics drückte sich gern in druckgrafischen und handzeichnerischen Zyklen aus. Konkrete Buchillustrationen im Auftrag eines Verlages waren dagegen selten. Die Mehrzahl waren solitäre Grafiken und dienten hauptsächlich technischen Experimenten. Deshalb druckte ich nur kleine Auflagen, oft nur Unikate. Das grafische Œuvre umfasst neben solitären Blättern, monochromen und polychromen Radierungen und Lithographien, Illustrationen und diverse Gelegenheitsarbeiten, besonders Bildserien (Zyklen) in Mappen und sogenannte Künstlerbücher (Leporellos) in gebundener Form. Aber auch Künstlerbücher im Original und in Buchform fotokopiert. Mit der Zeit habe ich mir eine eigene Druckwerkstatt aufgebaut – mit Litho- und Radierpresse –, um meine Grafiken selbst zu drucken. Durch die Installation des staatlichen Kunsthandels mit eigenen Galerien waren ab etwa 1972 auch „freie“ Grafiken im Verkaufsangebot. Aus gesundheitlichen Gründen habe ich die Werkstatt 2008 aufgelöst. Somit hat die Malerei für mich nunmehr das Primat. Die grafischen Techniken waren mir also wohlbekannt, nicht aber die Grundlagen der Malerei. Während des Studiums begann ich nebenbei mit den „Geheimnissen“ der altmeisterlichen Maltechniken zu experimentieren, den Untergründen, dem Farbaufbau, der Lasur usw. Allerdings stellte ich im Vergleich mit anderen Kommilitonen fest, dass es malerische Talente gab, die quasi „aus dem Bauch heraus“ malten. Diese Freiheit musste ich erst einmal begreifen. Den Expressionismus von Prof. Bernhard Heisig an der Hochschule fand ich zwar gut, er war aber aus vielerlei Gründen für mich nicht tragfähig. Mein Weg verlief zunächst über die Grisaille-Technik, also über gemalte monochrome Tonigkeit mit grafisch eingesetzten Farbelementen (siehe Triptychon Graphics and Painting My artistic development, which, as far as one can judge for oneself, was based on the illustrative-graphic focus influenced by the learned profession and the art academy, proceeded as of 1970 more and more in the direction of painting. The original ambitions were marked by the penchant for picture series, comics, cartoons, illustrations, etc. Actually, everything that applies to young people in general. Even though I could have painted panels in oil above my father’s small workshop, I shied away from it. But I did try some little illustrative pictures in watercolors. The special illustrative-graphic interest, however, accelerated the idea of studying at the Academy of Visual Arts in Leipzig. My former adolescent enthusiasm for comics expressed itself in graphic prints and hand-drawn cycles. Concrete book illustrations on behalf of a publisher were rare. The majority comprised solitary graphics and mainly served as technical experiments. That’s why I only printed small editions, often only one-offs. In addition to solitary prints, monochrome and polychrome etchings, and lithographs, the graphic oeuvre includes illustrations and various occasional works, especially series of pictures (cycles) in folders and so-called artist books (leporellos) in bound form. But also original artist books and those photocopied in book form. Over time I set up my own printing workshop – with lithographic and etching presses – to print my own graphics. Through the installation of the state art trade with its own galleries, “free” graphic prints were also offered for sale from about 1972 on. For health reasons, I dissolved the workshop in 2008. Painting thus has primacy for me now. The graphic techniques were so well known to me, but not the basics of painting. During my studies, I started experimenting with the “secrets” of the Old Master painting techniques, the backgrounds, the color structure, the glaze, etc. Compared to other students, however, I determined that there were pictorial talents who painted “with gut instinct,” as it were. First of all, I had to understand that freedom. Although I liked the expressionism of Prof. Bernhard Heisig at the Academy, for many reasons he was not sustainable for me. My path first took me to the grisaille technique, that is, to painted monochrome tonality with graphically applied color elements (see the triptych “The 19th Century”) and multicolored print graphics. From about 1970, I began with a series of portraits (mixed techniques on canvas) with actual polychrome painting. Whereby the first portraits still partially bore mono-

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=