Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

7 3 chrome features. Stylistically, I preferred objectivity, i.e., object accuracy, on the one hand, and alienation or illusion through seemingly arbitrarily assembled counter objects, on the other hand. Surreal or fantastic ambiguities, no matter if a still life or a themed picture, were presumed. But this mainly applied to all works with their own concerns. For commissioned works, especially for art in construction, the objectivity and form were often material-related. Very few commissions had a panel painting character. The commissions were very often important for survival. Change of Citizenship At the beginning of 1989, the prospects for the future were hopeless and a regime change still unthinkable; the Communists in China demonstrated power. So, like many others, we asked for an application to leave the country, the only way to escape the social agony in a way that was to some extent undisturbed. Meanwhile, a general chaos of escape hysteria arose and our “exit permit” in October was actually no longer necessary – in the anarchy of the dissolution of the state it increasingly lost importance. But we finally wanted to leave. At the end of 1989, I moved with my family to Schwarzenbach an der Saale in Upper Franconia. Having been taken up in 1990 in the house of a family we were acquainted with saved us from the refugee experience in a reception center analogous to the experiences of today’s refugees. But it did not spare us from the problems of a sudden housing shortage and various price increases. We solved the problem provisionally with a former shop in Hof (I had already practiced something similar as a student in 1963 in Leipzig). In 1991, we pursued the offer for a granny flat in a nice setting in Schwarzenbach an der Saale, where we stayed until 1993. Despite the changing times, there were many reasons not to remain in the East. For a long time, a field-gray, greasy film lay psychologically over too many annoyances. The West was new to us and therefore “unspoiled.” Dealing with people was in any case done without political skullduggery. We settled in. Moreover, we noticed a different reception of art in the now West German exhibitions. In the East, one habitually paid attention to the content, here more to the formal and entertaining aspects of art. Not because it was necessary, but to get to know the new art business, I was a member of the Association of Visual Artists (VBK) Upper Franconia for about three years. We lived from commissions of the “Gesellschaft für Münzeditionen” (“Society for Coin „Das 19. Jahrhundert“) und mehrfarbige Druckgrafiken. Ab etwa 1970 begann ich mit einer Reihe von Portraits (Mischtechniken auf Leinwand) mit der eigentlichen polychromen Malerei. Wobei die ersten Portraits noch teilweise monochrome Züge trugen. Stilistisch bevorzugte ich Gegenständlichkeit, d. h. Objektgenauigkeit einerseits und Verfremdung oder Illusion durch scheinbar willkürlich zusammengestellte Gegenobjekte andererseits. Surreale bis phantastische Mehrdeutigkeiten waren, ob Stillleben oder Themenbild, vorausgesetzt. Das betraf aber hauptsächlich alle Werke mit eigenem Anliegen. Bei Auftragswerken, besonders bei Kunst am Bau, waren die Gegenständlichkeit und Form oft materialbedingt. Die wenigsten Aufträge hatten Tafelbildcharakter. Die Aufträge waren sehr oft fürs Überleben wichtig. Staatsbürgerschaftswechsel Anfang 1989 waren die Zukunftsaussichten aussichtslos und ein Staatsumbruch noch undenkbar; die Kommunisten in China demonstrierten Macht. Wir stellten also wie viele andere einen Ausreiseantrag, die einzige Möglichkeit, einigermaßen unbehelligt der gesellschaftlichen Agonie zu entkommen. Inzwischen entstand ein allgemeines Chaos aus Fluchthysterie und unsere „Ausreisebewilligung“ im Oktober war eigentlich gar nicht mehr nötig – sie verlor in der Anarchie der Staatsauflösung zunehmend an Bedeutung. Wir wollten aber endlich weg. Ende 1989 zog ich mit meiner Familie nach Schwarzenbach an der Saale in Oberfranken. Die Aufnahme 1990 im Haus einer befreundeten Familie bewahrte uns vor der Flüchtlingserfahrung in einem Auffanglager analog der Erfahrungen heutiger Flüchtlinge. Aber sie bewahrte uns nicht vor den nunmehr einsetzenden Problemen der plötzlichen Wohnungsnot und diversen Verteuerungen. Wir lösten das Problem provisorisch mit einem ehemaligen Ladengeschäft in Hof (Ähnliches hatte ich als Student 1963 schon in Leipzig praktiziert). 1991 folgten wir dem Angebot für eine Einliegerwohnung in schönem Ambiente in Schwarzenbach an der Saale, wo wir bis 1993 blieben. Es gab viele Gründe, trotz der sich wandelnden Zeiten nicht im Osten zu bleiben. Psychisch lag noch lange Zeit ein feldgrauer, schmieriger Film auf zu vielen Ärgernissen. Der Westen war für uns neu und damit erst einmal „unverdorben“. Der Umgang mit den Leuten war auf jeden Fall ohne politische Hinterlist. Wir lebten uns ein. Uns fiel eine andere Rezeption der Kunst in den

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=