Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

8 2 „Von allen Lebewesen, die im Lauf der letzten Jahrmillionen auf der Erde entstanden sind, ist der Mensch die einzige Lebensform, der es gelungen ist, einen ständig sich vergrößernden Schatz an selbst entworfenen inneren Bildern über die Beschaffenheit der Welt und über seine eigene Beschaffenheit anzusammeln und von einer Generation zur nächsten weiterzugeben. Und nur der Mensch ist ... in der Lage, seine Handlungen auf der Grundlage dieses inneren Bilderschatzes bewusst und vorausschauend zu planen.“ (Hüther, G.: Die Macht der inneren Bilder, 2005) Wir brauchen also Bilder in unserem Kopf, um uns und unser Leben zu definieren und unsere Zukunft zu planen? Um Visionen zu entwickeln, wie wir leben wollen, wohin wir gehen und was wir erreichen wollen? Dazu brauchen wir jedoch die nicht angeborene Fähigkeit zur Fantasie, denn die müssen wir erst herauslocken aus den Untiefen des menschlichen Denkens, die muss angeregt, angefüttert werden – immer wieder braucht sie viele Impulse und viele Querverweise, ein ganzes Leben lang, auf vielen verschiedenen „Kanälen“. Und diese Impulse, dieses Ermöglichen des inneren Bilder-Malens – die kommen von Künstlern, Schriftstellern, Musikern, Fantasten ... Sie sind es, die die „Tapetentüren“ in unseren Köpfen einen Spalt breit “Of all living things that have sprung up on earth over the last few million years, man is the only life form that has succeeded in accumulating a constantly expanding treasure of self-designed inner images of the nature of the world and of its own nature, and in passing it on from one generation to the next. And only man is ... able to consciously and proactively plan his actions on the basis of this inner image treasure.” (Gerald Hüther: The Power of Inner Images, 2005) So we need images in our heads to define ourselves and our lives, and to plan our future? To develop visions of how we want to live, where we go and what we want to achieve? But to do that, we need the innate capacity for imagination, because we first have to lure it out of the shallows of human thought, it has to be stimulated and fed—again and again it needs a lot of impulses and many cross references, all its life, on many different “channels.” And these impulses, this enabling of the inner painting of pictures—they come from artists, writers, musicians, fantasists... It is they who open the “wallpapered doors” in our heads a crack, so we can look around in our own, previously undiscovered spaces, set ourselves up there, linger, play—and even go on to explore more wallpapered doors. __DE __EN Fantastische Annäherungen … Ketscher Fantastic Approaches … Ketscher V O N B E T T I N A T W R S N I C K B Y B E T T I N A T W R S N I C K

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=