Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

8 3 öffnen, damit wir in unseren eigenen, bis dahin unentdeckten Räumen uns umsehen können, uns dort einrichten, verweilen, spielen – und sogar weitergehen können, um weitere Tapetentüren zu entdecken. Ja, wir brauchen sie – unbedingt –, diese Menschen, diese Künstler, die ihr eigenes Reservoir an inneren Türen, Fenstern, Ausgängen, Übergängen zur Verfügung stellen, Treppen, die ins Nirgendwo führen, wie in Eschers Bildern oder Piranesis „Carceri“ – oder die sich plötzlich bewegen und völlig neue Zu- und Abgänge produzieren wie in Harry Potters Zauberschule Hogwarts –, wir brauchen diese Hilfestellungen auf dem Weg zu unserer Fantasie, unseren eigenen inneren Bildern. Und es gibt sie, diese Tür-Öffner, Ermöglicher, Ermutiger, Begleiter auf dem verschlungenen Weg zu unseren inneren Raum-Welten – Künstler wie Lutz R. Ketscher, der sich dem vordergründig leichtesten, aber eigentlich schwierigsten Genre verschrieben hat: der Fantastik. Denn dieses Genre eröffnet sui generis einen Kosmos an Möglichkeitsformen, in dem man mit einem riesigen Repertoire an Themen und Figuren in „unendlichen Weiten“ jonglieren, probieren, experimentieren kann – und alle bekannten Grenzen überschreiten oder sprengen darf –, denn: „Das Phantastische ist ein Grenzgänger. Es lebt aus der Entgrenzung, aus dem Spiel mit der Grenze. Eben deshalb ist es so schwer zu fassen.“ (Frenschkowski, M.: Religionswiss. Prolegomena zu einer Theorie der Phantastik, 1999) Sind im Märchenhaften, „im Reich des Wunderbaren, das eine Zugabe zu unserer Alltagswelt ist, ohne sie zu berühren oder ihren Zusammenhang zu zerstören“ (Caillois, R.: Das Bild des Phantastischen, 1974) Unnatürliches, Wunderbares, Grenzüberschreitendes eine Selbstverständlichkeit, die „Selbstverständlichkeit des Wunders“ (Solms, W. (Hg.): Das selbstverständliche Wunder, 1986), so bedient sich die Fantasy zwar seines märchenhaften Repertoires, wird aber zu seiner quasi-individualisierten Interpretation. Zwar repräsentieren die handelnden Figuren ebenso wie im Märchen bestimmte Rollen, jedoch besitzen sie die Freiheit, den determinierten Handlungsstrukturen nicht zu folgen, was ihnen ein Agieren zwischen Typisierung und Individualisierung – und sogar ein Verstoßen gegen soziale Determinanten – ermöglicht. Auf diese Weise sprengen die Figuren die märchenhafte Zweidimensionalität und ermöglichen selbst kleinen Hobbits oder Highschool-Vampiren ein differenziertes Innen- und Gefühlsleben. Wenn durch den „Riß in der Wirklichkeit“ (Caillois), der als Konstituens der Fantastik vielzitiert wird, eine Welt sichtbar wird, die den Betrachter/Leser in Angst und Schrecken versetzt, dann befindet er sich im Yes, we need them—unconditionally—, these people, these artists who provide their own reservoir of inner doors, windows, exits, passages, stairs leading to nowhere, as in Escher’s paintings or Piranesi‘s “Carceri”—or who are suddenly moving and producing completely new entries and exits, as in Harry Potter’s Hogwarts School of Witchcraft and Wizardry—we need this help on the way to our fantasy, our own inner images. And they exist, these door openers, enablers, encouragers, companions on the winding path to our inner space worlds—artists like Lutz R. Ketscher, who has devoted himself to the ostensibly easiest but actually most difficult genre: fantasy. For this genre opens sui generis a cosmos of forms of possibility in which one can juggle, attempt, and experiment with a huge repertoire of themes and figures in “infinite vastness”—and may exceed or break all known boundaries—because: “The fantastic is a border crosser. It lives out of the dissolution of boundaries, out of the game with the border, which is why it is so difficult to grasp.” (Marco Frenschkowski: Religionswissenschaftliche Prolegomena zu einer Theorie der Phantastik, 1999) If, in the fairy tale-like, “in the realm of the miraculous, which is an addition to our everyday world, without touching it or destroying its context” (Roger Caillois: Das Bild des Phantastischen, 1974), the unnatural, the wonderful, the exceeding of limits are a matter of course, the “naturalness of the miracle” (Wilhelm Solms, [ed.]: Das selbstverständliche Wunder, 1986), then fantasy indeed makes use of its fairytale repertoire, but becomes its quasi-individualized interpretation. Although the characters represent certain roles, as in the fairy tale, they have the freedom not to follow the determinate patterns of action, enabling them to act between typification and individualization—and even a breach of social determinants. In this way, the characters break open the fairytale-like two-dimensionality and allow even small hobbits or high school vampires a differentiated inner and emotional life. When the “fissure in reality” (Caillois), which is often cited as the construct of fantasy, reveals a world that frightens the viewer/reader, it finds itself in the environment of the eerily fantastic, in the horror genre, the roots of which lie in the Gothic tales of the 18th and early 19th centuries. These expanded the possibilities that Romanticism, in response to rational “enlightenment,” posited in “structural indecision” (Berg, 1992), in the ambivalence between the real and the possible, towards the “dark sides” of the world. Here a peculiarity strikes out, namely the connotation of the creepy and horrific as “German horror,” “...because only the German possesses this frightening word ‘das Grauen’ (“horror”

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=