Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

8 4 Umfeld des Unheimlich-Fantastischen, im Horror-Genre, dessen Wurzeln in den Gothic Tales des 18. und frühen 19. Jahrhunderts liegen. Diese erweiterten die Möglichkeiten, die die Romantik als Reaktion auf die rationale „Aufklärung“ in der „strukturellen Unschlüssigkeit“ (Berg, 1992), in der Ambivalenz zwischen dem Realen und dem Möglichen postulierte, hin zu den „Nachtseiten“ der Welt. Hier ist eine Besonderheit auffällig, nämlich die Konnotation des Gruselns und Grauens als „German horror“, „... denn nur der Deutsche besitzt dieses beängstigende Wort „Das Grauen“ – keine andere Sprache vermittelt ein ähnliches Gefühl.“ (Ray, J., 1974) In den Realitätserweiterungen der Utopien und Dystopien stehen Entwürfe alternativer Staats- oder Gemeinwesen Pate, entweder paradiesische Jenseitsvorstellungen wie im „Goldenen Zeitalter“ oder des „Schlaraffenlandes“ oder abgeschlossene Systeme, die sich auf Inseln oder anderen Planeten oder hinter „Eisernen Vorhängen“ befinden, so dass sich dort in einer isolierten Situation bestimmte eu- oder dystopische Projektionen entwickeln können. Ähnlich wie in den Utopien wird in der Science-Fiction eine strukturell andere Welt mit eigenen Gesetzen ermöglicht: „Science-Fiction nimmt stets die Form einer Antizipation an und diese Antizipation kleidet sich stets in die Form einer Konjektur, die anhand realer Tendenzen der wirklichen Welt formuliert wird.“ (Eco, U., 1988) In all diesen Spielarten der Fantastik sind Wort und Bild, Literatur und Malerei so symbiotisch verbunden wie in keinem anderen Genre – diese enge Verschränkung zwischen Wort und Bild stellt sozusagen das Typische der Fantastik dar –, denn die Künstler beider Gattungen haben eine gemeinsame Grundlage oder einen gemeinsamen Ausgangspunkt: Den Versuch, die Möglichkeitsformen in eine Erzählung zu kleiden, über das Erzählen die Welt als Ganzes, also auch mit den „Nachtseiten“, der „anderen Seite“, zu begreifen, den Augenblick im Bild und den Fluss in der Erzählung zu erkennen – oder wie es der österreichische Schriftsteller Franzobel ausdrückt: „Eine Erzählung schafft Überschaubarkeit, einen Anfang und ein Ende, und vor allem auch einen Zusammenhang – fast so etwas wie den Sinn. Dies scheint uns zu beruhigen. Darum lesen wir. Vielleicht.“ (Franzobel, 2000) Das Schwierige, also die Kunst liegt jedoch darin, diese „Erzählung“ im Bild und im Text nicht mit fertigen Antworten zu versehen, sondern immer die Leerstellen zu offerieren, die der Betrachter/Leser mit seinen eigenen inneren Bildern auffüllen kann. Also immer lediglich eine Folie zu unterbreiten, einen Hintergrund bereitzuhalten, einen Rahmen zu geben: Diese Kunst beherrscht or “terror”)—no other language communicates a similar feeling.” (J. Ray, 1974) The reality expansions of the utopias and dystopias are the forces behind designs of alternative states or communities, either paradise-like concepts of the afterlife such as in the “Golden Age” or the “land of milk and honey,” or closed systems that are on islands or other planets or behind “iron curtains” so that certain utopian or dystopian projections can develop in an isolated situation there. Like in utopias, science fiction makes a structurally different world with its own laws possible: “Science fiction always takes on the form of anticipation, and this anticipation always dresses itself in the form of a conjecture that is formulated on the basis of real tendencies of the real world.” (Umberto Eco, 1988) In all these varieties of fantasy, word and image, literature and painting are as symbiotically connected as in no other genre— this close interweaving of word and image represents, so to speak, the typical aspect of fantasy—because the artists of both genres have a common ground or one common starting point: The attempt to wrap the forms of possibility in a narrative, to understand the narrative of the world as a whole, including the “dark sides,” the “other side,” to recognize the moment in the picture and the flow in the narrative—or as the Austrian writer Franzobel puts it: “A narrative creates comprehensibility, a beginning and an end, and, above all, a connection—almost something like the meaning. This seems to reassure us. That’s why we read. Perhaps.” (Franzobel, 2000) The difficulty, that is, the art lies, however, in providing this “narrative” in the image and in the text not with ready-made answers, but always to offer the empty spaces that the viewer/reader can fill with his/her own inner images. That is, to always only submit a foil, to provide a background, to give a frame: Lutz Ketscher masters this art. He never leads the forms of possibility into the absurd, the comic, the differentiated, the finished—and this is the only way to gain authors of very different origin, who let us take a look through their own wallpapered doors. Inspired by Lutz Ketscher’s images, well-known authors of various fantastic genres—fantasy, speculative fiction, science-fiction—have dedicated themselves to a self-chosen image and formulated their thoughts on it. But the lyrical response of a Syrian poet, the literary gaze of an Armenian artist, and the mutual view of an author and a visual artist are immortalized in this unusual catalog, so that the gestalt therapeutic principle “Every expression makes an impression, which in turn can be expressed” congenially reproduces what is genuinely fantastic here —namely the unity of word and image.

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=