Lutz R. Ketscher - Biographie u. Werkverzeichnis / Biography and catalog raisonné

1 6 4 In diesem Bild, in der mich umgebenden Wirklichkeit und in meiner Erinnerung zeigt sich mir ein bezaubernd verzaubertes Schiff. Es segelt dahin, im Wasser, im Wald und im Himmel. Es taumelt voller Frohsinn – und Hochzeitsfeste und Paradiese umkreisen es. Seine Segel richten ihre Grüße an Gärten, die den Gärten von Babylon ähneln. Ein Schiff, dessen freudig angenommene Bestimmung sowohl das Ertrinken als auch das Fliegen ist, ein verliebtes und mit dem Duft von Abermillionen Rosen, an denen es vorbeizog, erfülltes Schiff. Von zwei lichtgetränkten Händen gemalt – damit wir mit ihm durch Paradiese gondeln, die in den Büchern der Religionen keine Erwähnung finden. Das ist ein Schiff, das verführende Schönheit angelt – und nicht Fische. Die Wellen eines Echos und vieler Schatten schieben es zu den Häfen der Nostalgie an verschiedenen Horizonten. Wenn Odysseus ein solches Schiff besessen hätte, dann wäre seine Geschichte von Homer ganz anders beschrieben worden. Die Pinselstriche selbst lassen das Erschauern des Schiffes, sein verwundertes Zögern, sein Taumeln erahnen. Dies Bild hier atmet weibliches Sehnen, Träume und überschäumende Fantasien. Ja, ein Bild erweitert die Wirklichkeit, malt sie reicher und schöner. Es gibt Schiffe des Krieges, Schiffe der Liebe und Schiffe für die Feste der Rosen und Schmetterlinge. Ist das Glück der kürzeste Weg zur Traurigkeit? Ist das der Grund dafür, dass meine Erinnerung weiterschwebt zu den Schiffen, die das Mittelmeer verschlungen hat? Das blutig und grausam geworden ist, während es die Körper Tausender Kriegsflüchtlinge empfängt? Es ist, als ob Schönheit nicht von Liebe, nicht von Nostalgie noch von Traurigkeit zu trennen wäre. In this picture, in the reality surrounding me and in my memory a charmingly enchanted ship shows itself to me. It sails away, in the water, in the forest, and in the sky. It reels with glee – encircled by wedding celebrations and paradises. Its sails send their greetings to gardens resembling those of Babylon. A ship whose happily accepted purpose is both drowning and flying, an enamored ship, imbued with the scent of millions upon millions of roses it has passed by. Painted by two light-soaked hands – so that we can glide with it through paradises not mentioned in the books of the religions. This is a ship that casts for seductive beauty – not fish. The waves of an echo and many shadows push it to the harbors of nostalgia on different horizons. If Odysseus had owned such a ship, his tale would have been described quite differently by Homer. The brushstrokes themselves suggest the shuddering of the ship, its wondering hesitation, its floundering. This picture here breathes female yearning, dreams, and effervescent fantasies. Yes, a picture expands reality, painting it richer and more beautiful. There are ships of war, ships of love, and ships for the feasts of roses and butterflies. Is happiness the shortest way to sadness? Is that why my memory keeps floating to the ships the Mediterranean has devoured? That has become bloody and cruel, while it receives the bodies of thousands of war refugees? It is as if beauty would be to separate not from love, not from nostalgia, but still from sadness. __DE __EN Eine inspirierende Überraschung An Inspiring Surprise V O N F A R A J B A Y R A K D A R B Y F A R A J B A Y R A K D A R Literarische Betrachtungen zu den Werken von Lutz R. Ketscher | Literary Observations on the Works of Lutz R. Ketscher

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxODA=